Vorsicht – glatt!

Die ganze letzte Woche hat es hier mal mehr, mal weniger geschneit. Und bei Schnee ist es wahrlich kein Vergnügen, in die Stadt zu gehen. Die meisten Straßen in der Innenstadt sind nämlich mit verschiedenen Steinsorten gepflastert, und in der Mitte befindet sich ein ungefähr  fünf Zentimeter breiter doppelter Metallstreifen, die sogenannte „karrespoor“ (Karrenspur). Wir sagen manchmal scherzhaft, dass dies die schmalste Straßenbahn der Welt sei. Im Sommer ist das ja noch recht dekorativ. Aber leider versacken unterschiedliche Pflastersteine  nicht gleichmäßig, so dass nette Stolperränder entstehen. Und wenn dann noch eine Lage Neuschnee darauf liegt, sieht man diese Stellen nur sehr schlecht, wenn überhaupt.

Am Montag war ich mit dem Rad in der Stadt und wurde vom Schnee überrascht. Die Schneedecke war gerade dick genug, dass ich die Karrenspur nicht sah und natürlich voll dazwischen und ins Schleudern geriet. Ich habe keine Ahnung, wie ich es schaffte, weder auf die Nase zu fallen noch in das Geländer der Treppe zum Fahrradkeller zu krachen, aber mir ist dieses akrobatische Meisterwerk tatsächlich gelungen. Trotzdem fahre ich jetzt wieder Bus – macht auch Spaß. Ich wüsste aber doch gerne, welches städtebauliche Genie die Betonplatten mit Metallrändern für den Busbahnhof ausgesucht hat. Sobald diese Ränder nass werden, sind sie die reinste Rutschbahn.

Irgendwie ist unsere Stadt nicht wirklich wintergeeignet.

Advertisements
Kategorien: Ganz "normaler" Alltag | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: