Übungskilometer

Seit gestern zwackt es mich etwas im Rücken. Vielleicht bin ich irgendwie schief gesessen, oder ich habe einen Zug abbekommen oder den Wäschekorb verkehrt getragen – das meiste Ungemach ereignet sich ja bekannterweise im Haushalt. Heute Nacht wurde ich deshalb von Alpträumen geplagt: Kann ich so überhaupt Rad fahren?

Also beschloss ich heute, die Probe aufs Exempel zu machen. Ich holte die Urlaubsleeze aus dem Schuppen, befreite sie von Blüten- und sonstigem Staub, pumpte die Reifen auf und fand beim Werkzeug des Gatten sogar den passenden Inbusschlüssel, um den Sattel richtig einzustellen. Da mein Urlaubsrad dieselben Rahmenabmessungen und denselben Sattel wie das Stadtrad hat, ist die Umstellung minimal.

Bei kräftigem Gegenwind fuhr ich nach Losser und bog dann auf den Dinkelradweg Richtung Gronau ab. Dieser Radweg wurde 2003 anlässlich der Landesgartenschau angelegt, die die beiden Gemeinden zusammen organisiert hatten. Der Weg ist sehr schön, und am Wegrand sind diverse „Dinkelsteine“ zu sehen, die im Rahmen eines LAGA-Kunstprojekts entstanden waren und an die alten Grenzsteine in dieser Gegend erinnern sollen. Leider kann ich nicht mit eigenen Fotos aufwarten, da sich die Kamera zusammen mit dem Gatten bei den Schwiegereltern befindet und mein Handy sich auf die Kernkompetenzen Telefonieren und Simsen beschränkt. Aber das hole ich bei Gelegenheit nach.

Auf halber Strecke kamen mir auf einmal sehr viele Radfahrer entgegen. Ob es sich um mehrere kleinere Rudel handelte oder um ein großes, auseinandergezogenes, war nicht ersichtlich, aber egal, der Weg ist breit genug und jeder nahm Rücksicht. Nach einer Weile kam ich beim rock’n’popmuseumeum heraus, fuhr weiter durch die Stadt und an meiner dortigen Lieblingseisdiele vorbei. Das Himbeer- und Zitroneneis hatte ich mir auch verdient. Danach ging es bei Rückenwind recht flott nach Hause.

Ganz weg ist das Zwacken im Rücken zwar noch nicht, Losser ist halt doch nicht Lourdes, aber es geht besser. Den Heuschnupfen, den mir der heutige Pollentiefflug beschert hat, nimmt man dafür ja gerne in Kauf. Den Rest des Nachmittags werde ich mit einem Buch auf der Terrasse genießen. Man gönnt sich ja sonst nichts. 🙂

Kategorien: 2011 - Radtour, Unterwegs / Onderweg | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Übungskilometer

  1. Das wäre ja unschön, wenn es auf einmal nicht klappen würde. Zum Glück war es ein Fehlalarm.

    • Ja, da bin ich auch froh. Aber irgendwie traue ich der G’schicht erst, wenn wir tatsächlich unterwegs sind, planmäßig nächsten Dienstag.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: