52 Bücher (3) – „Das steinerne Brautbett“ von Harry Mulisch

Endlich  komme ich dazu, mich wieder mal dem Bücherprojekt des Fellmonsters zu widmen. Das Motto der dritten Woche lautet: Deutsche Nachkriegszeit (nach dem 2. Weltkrieg). Als ich meinen Blick über das Bücherregal schweifen ließ, fiel er auf „Het stenen Bruidsbed (Das steinerne Brautbett)“ von Harry Mulisch.

Vor einigen Jahren hatte ich mehrere Kurse „Niederländische Literatur“ bei unserer Volkshochschule besucht, und da stand dieses Buch auf dem Programm. Ich habe eine ganze Weile überlegt, ob ich darüber schreiben soll, denn ich habe damit ein Problem:  Vieles von Mulisch gefällt mir, aber dieses Buch finde ich  grauenvoll. Im Ernst, ich habe selten ein Buch gelesen, bei dem mir ähnlich unwohl zumute war. Also habe ich beschlossen zu erzählen, warum.

Im Jahr 1957 besucht der amerikanische Zahnarzt Norman Corinth einen Kongress in der Stadt Dresden, eine Runinenstadt. Und Corinth kann von sich selbst  behaupten, dass er seinen Beitrag dazu geleistet hat, denn er hatte im Zweiten Weltkrieg als Bomberpilot einen Angriff auf Dresden geflogen und wurde selbst dabei schwer verletzt. Nun kehrt er nach Dresden zurück und wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert.

Der Roman spielt mit den Konventionen der griechischen Tragödie, er ist in fünf Akten aufgebaut, das Ende ist tragisch und die Rückblicke auf die Angriffe sind als Parodien auf homerische Gesänge gestaltet. Literarisch ist es also ein recht interessantes Experiment.

Aber – und das ist mein Hauptproblem – die Hauptfigur hat sich in keinster Weise weiter entwickelt. Corinth war damals ein Mistkerl und ist es zwölf Jahre später immer noch. Mit der Vergewaltigung der Fremdenführerin Hella zieht er symbolisch die Zerstörung der Stadt noch einmal durch. Eine unglaublich kaputte und abstoßende Figur also. Aber wie sagte der Gatte so schön? „Der Mann ist Zahnarzt, und die sind bei Mulisch nie Symapthieträger.“

Außerdem hatte ich im Sommer, bevor das Buch auf dem Kursplan stand, die Stadt Dresden besucht: Die Trümmer der Frauenkirche lagen noch fein säuberlich numeriert auf dem Neumarkt, und in einem Museum gab es eine Ausstellung über die bombardierte Stadt. Grund genug, den Zahnarzt nicht zu mögen.

Aber anscheinend erfreut sich der Roman durchaus einer gewissen Beliebtheit. Dieses Jahr wurde eine Bearbeitung des Buchs unter der Regie von Stefan Bachmann am Dresdner Staatsschauspiel uraufgeführt. Und vielleicht findet ihn der eine oder andere doch lesenswert, auch wenn er mir nicht gefallen hat.

Beim nächsten Motto werde ich aber wieder über etwas Schöneres berichten.

Kategorien: 52 Bücher 1 - 3, Literarisches und Kulturelles | Schlagwörter: , , | 6 Kommentare

Beitragsnavigation

6 Gedanken zu „52 Bücher (3) – „Das steinerne Brautbett“ von Harry Mulisch

  1. Hört sich nach schwerer Kost an… Von Mulisch habe ich lt. Datenbank zwei Bücher — beide ungelesen. Gnah. Dieses ist allerdings nicht dabei. Ich versuche dann erst mal, die anderen beiden zu lesen. 🙂

    • Welche hast du denn? Nicht alle sind so schwer verdaulich.

      • „Das Attentat“ und „Die Entdeckung des Himmels“. Habe in Deinem anderen Beitrag gelesen, dass Du die beiden empfehlen kannst. Mit welchem würdest Du anfangen? Wohl eher mit „Das Attentat“, oder?

      • Ja, würde ich empfehlen. Es ist kürzer und eigenet sich gut als Einstieg in die Themen, die bei Mulisch immer wieder vorkommen, un die sich auch in „Die Entdeckung des Himmels“ wieder finden. Viel Spaß dabei.

  2. Mulisch‘ Werk ruft oft gemischte Reaktionen hervor. Selbst habe ich nur „De ontdekking van de hemel“ gelesen. Das fand ich richtig faszinierend. Deine Beschreibung von „Het stenen bruidsbed“ lädt nun wahrlich nicht zum Lesen ein 😉

    • Nee, nicht wirklich. Aber er hat ja auch Bücher geschrieben, die wirklich toll sind. Von „De ontdekking van de Hemel“ war ich ja auch sehr angetan.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: