52 Bücher (25) – „Das kalte Licht des Nordens“ von Cecilie Enger

Das Fellmonster-Projekt geht in die nächste Runde, und zwar mit dem Motto „Das Buch, welches Du als nächstes lesen möchtest“. Wie sie selbst sagt, ist es „[…] wirklich leicht, es sei denn, man steht verzweifelt vor seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) und rauft sich die Haare, weil man sich einfach nicht entscheiden kann.“

Ein bekanntes Problem, denn auch bei mir ist der Stapel Bücher, die ich noch lesen möchte, nicht gerade klein. Außerdem lese ich gerade noch zwei andere Bücher, nämlich je nach Form und Tageslaune Tolstois „Anna Karenina“ und einen gemütlichen Krimi von Agatha Christie. Deshalb hatte ich mir noch gar keine Gedanken gemacht, was ich als nächstes in Angriff nehme. Aber jetzt habe ich mich entschieden:

Es wird ein Roman der norwegischen Schriftstellerin Cecilie Enger mit dem Titel „Das kalte Licht des Nordens“ (München, 2000). Dieses Buch habe ich bein letzten Besuch in der alten Heimat im Regal meiner Mutter entdeckt und ausgeliehen.

Logischerweise kann ich über dieses Buch nicht viel schreiben, da ich es ja noch nicht gelesen habe. Der Originaltitel lautet „Ytterpunkt“, was soviel wie „äußerster Punkt“ bedeutet, und der Klappentext verrät, dass es um eine Journalistin geht, die in den entferntesten Norden Norwegens geschickt wird, um ältere Menschen über ihr Leben in dieser harten, unwirtlichen Natur zu befragen. Dabei gerät sie immer mehr in den Bann dieser Landschaft, der langen Dunkelheit und des Nordlichts. Sie trifft die einsame und merkwürdige Rakel, und zwischen den beiden unterschiedlichen Frauen entsteht eine ungewöhnliche Freundschaft.

Das Buch interessiert mich, da ich bisher nur ein bisschen Südnorwegen kenne, nördlicher als Bergen bin ich noch nicht gekommen. Aber der Norden steht auf meiner Reisewunschliste. Außerdem frage ich mich vor allem im Winter, wenn es draußen den ganzen Tag grau und bewölkt bleibt, wie die Leute im Norden die wochenlange Dunkelheit aushalten. Vielleicht hat der Roman ja eine Antwort darauf. Ich bin gespannt.

Kategorien: 52 Bücher 1 - 3, Literarisches und Kulturelles | Schlagwörter: , , , , , , | 4 Kommentare

Beitragsnavigation

4 Gedanken zu „52 Bücher (25) – „Das kalte Licht des Nordens“ von Cecilie Enger

  1. Das Buch hört sich sehr interessant an.
    Wie gefällt Dir die Anna? Die habe ich ja im Januar gelesen, den kleinen Wälzer…🙂

    • Die Anna gefällt mir gut, und Tolstoi schreibt unheimlich bildhaft. Die Bahnhofsszene, als Anna und Wronski sich kennenlernen, sehe ich richtig vor mir. Aber es ist kein Buch für zwischendurch, man braucht größere Zeitspannen am Stück. Deshalb arbeite ich noch dran.🙂

  2. Oh, wieder mal ein sehr interessant klingendes Buch hier bei Dir. Das schreibe ich mal mit auf meine Leseliste…
    Liebe Grüße, Silke

  3. Janine

    Ich muss mir mal erst ein Regal zulegen für meine ganzen Bücher😦 Mir geht es so wie dieser Person. Ordnung ist bei mir Teils anders😀 Aber im Chaos liegt doch das ware Genie, wenn mein Freund nciht wäre😀 Naja mal gucken was wir so am Wochenende finden auf der Suche nach dem richtigen Regal. Entschuldige erzähle immer viel wenn der Tag lang ist😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: