Nochmal 52 Bücher (3) – „The Secrets of Pain“ von Phil Rickman

Nochmal 52 Bücher

Das Motto der dritten Woche lautet: Das nächste MUST-HAVE-Buch. Davon kann man nie genug haben, aber das nächste, das wohl seinen weg in meinen Bücherschrank finden wird, ist der elfte Band der Merrily-Watkinsreihe, The Secrets of Pain (London 2011,  deutscher Titel „Sündenflut“).

Edit: Leider habe ich die Titel verwchselt, der deutsche Titel „Sündenflut“ ist der von „To Dream of the Dead“. Die „Secrets“ sind wohl noch nicht übersetzt. Sorry.

secretsofpain

Gut, es ist schon eine Weile her, dass das Buch erschienen ist, aber da ich von seinem Vorgänger „To Dream of the Dead“ etwas enttäuscht war und außerdem auf das Taschenbuch warten wollte, habe ich bisher noch nicht zugeschlagen. Aber trotzdem hätte ich diese Reihe gern komplett in meinem Regal.

Hauptfigur ist wieder die anglikanische Priesterin Merrily Watkins, die mit ihrer Tochter Jane in dem Dorf Ledwardine in Herefordshire lebt. Neben ihrer Aufgabe als Seelsorgerin ist sie auch „Deliverance Consultant“ (neuer und schicker für „Exorzist“) der Diözese Hereford. Wenn also in Gebäuden merkwürdige Dinge geschehen oder Leute sich plötzlich ohne ersichtlichen Grund seltsamer als sonst benehmen und Ärzte und Psychologen nicht mehr weiter wissen, wird sie oft hinzugezogen. Dabei stößt sie nicht immer auf Übersinnliches, sondern oft auf allzu Menschliches.

Dieses Mal wird ein reicher Landwirt auf seinem Bauernhof brutal ermordet, ein ehemaliger SAS-Offizier schein außer Kontrolle geraten zu sein und die Wirtschaftskrise verschont auch das idyllische Ledwardine nicht.

Die gesamte Merrily-Watkins-Reihe spielt im englisch-walisischen Grenzland, einer Gegend, in der die keltische Geschichte noch sehr fühlbar ist. Vor allem Jane fühlt sich von den alten Sagen, Legenden und Geheimnissen angezogen und ist bereit, Relikte dieser heidnischen Vergangenhet mit Klauen und Zähnen zu verteidigen. Oft geschieht dies zum Leidwesen ihres Freundes, dem ruhigen und besonnenen Eirion, der immer wieder gnadenlos in ihre Kreuzzüge hineingezogen wird. Begreiflicherweise ist auch Merrily nicht immer glücklich damit.

In den ersten Bänden standen die Ansichten von Mutter und Tochter oft in einem krassen Gegensatz zueinander: Merrily, gerade Priesterin geworden, sucht Halt im christlichen Glauben, und Jane, mitten in der Pubertät, experimentiert mit allen möglichen esoterischen Richtungen, um sich von ihrer Mutter abzusetzen. Doch im Laufe der Jahre wächst die Toleranz der beiden, und für Merrily ist Janes immenses Wissen über die alten Riten und Bräuche oft sehr hilfreich.

Demnächst wird der Band sicher in mein Bücherregal wandern – hoffentlich in der richtigen Größe. Das letzte Mal hatte der Verlag nämlich einfach die Abmessungen geändert, so dass Band 10 größer ist als der Rest, und das geht ja nun gar nicht!

Kategorien: 52 Bücher 1 - 3, Literarisches und Kulturelles | Schlagwörter: , , , , , , , , | 5 Kommentare

Beitragsnavigation

5 Gedanken zu „Nochmal 52 Bücher (3) – „The Secrets of Pain“ von Phil Rickman

  1. Hehe, „typisch“ Frau – sich über die Buchgröße zu echauffieren. Aber die Coverfarbe ist ok?😛
    Bei Deiner Buchbeschreibung dachte ich zunächst, hui, interessant, dann eher wieder: och, Mädchenbuch, dann erneut: scheint nicht so schlecht zu sein … Der Titel erinnert jedenfalls stark an das Sado-Maso-Buch für die moderne Hausfrau, dieses …Shades of Grey-Zeugs. Deiner Beschreibung nach ist die von Dir vorgestellte Reihe aber ganz anders und eine Empfehlung für „darke Leser“ wie mich?

    • Ja, die Coverfarbe ist okay, doch. Meistens ist mir das egal, nur gehört gerade diese Reihe zu meinen „Sammelobjekten“, und deshalgb dtört es, wenn ein Band 2 cm größer ist.😉
      Stimmt, der Titel lässt auf die verschiedenen Grautöne schließen, die ich nicht gelesen habe und wahrscheinlich auch nicht lesen werde. Für „darke Leser“ ist die Reihe sicher geeignet, da sie sich ja mit allen möglichen Abgründen und dunklen Seiten beschäftigt – eine Mischung aus handfestem Krimi und einem leichten Hang zum Übersinnlichen und Unerklärlichen. Meine Favoriten sind „Midwinter of the Spirit (Mittwinternacht)“ und „The Lamp of theWicked (Der Himmel über dem Bösen)“.

  2. Obwohl ich kein Krimi-Fan bin, setze ich das mal auf die erweiterte Wuli. Vielen Dank für Deine Erläuterungen!

  3. *hmhm* Ich sollte mit diesem Bücherprojekt aufhören oder es zumindest einstellen, die Blogs anderer Teilnehmer aufzusuchen… das Buch klingt wahnsinnig interessant, deine Beschreibung, die du dem darken Johann gegeben hast legt da noch ein Sahnehäubchen drauf – und das Äfflein, dass meine WuLi seit neuestem führt schreibt schon fleißig…

    • Erst mal herzlich Willkommen hier! Mir geht es mit dem Projekt genauso, ich entdecke ständig wieder etwas Neues.🙂 Ich bin gespannt, ob die die Reihe gefällt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: