Strand6Daagse (Teil 2)

Erster Tag: Hoek van Holland – Wassenaar (30 km)

 Um sechs Uhr wurden wir wieder wach: Zahlreiche Nachbarn wühlten sich aus den Schlafsäcken, Zeltstangen klapperten, Menschen unterhielten sich leise. So früh hatten wir zwar nicht aufstehen wollen, aber angesteckt von der allgemeinen Geschäftigkeit beschlossen auch wir, unsere Sache zusammen zu packen und uns auf den Weg zum Startpunkt zu machen.

Nach einem schnellen Frühstück gingen wir zur Rezeption, wo sich schon eine lange Schlange gebildet hatte. Wir erfuhren, dass man sich für zwei Euro pro Person mit einem Sammeltaxi zum „Jagershuis“ bringen lassen konnte. Wir reihten uns ein, denn laufen würden wir ja später noch genug. Die pro Fuhre ungefähr zehn Leute mitkonnten und mehrere Taxis unterwegs waren, ging die Abfertigung recht schnell.

Am Start standen schon vier Lkws, mit denen das Gepäck nach Wassenaar transportiert werden sollte. Wir folgten dem Beispiel der anderen und legten unsere drei wasserdicht verpackten Gepäckstücke, an denen wir weisungsgemäß rote Bänder befestigt hatten, zu den zahlreichen anderen. Dann hieß es wieder Schlange stehen, diesmal vor einem roten Bus. Wir legten unsere ausgefüllten Teilnahmekarten vor und erhielten eine gelbe Flagge, ein ebensolches kleidsames Armband und einen Zettel mit den Informationen zum heutigen Tag. Wir befestigten die Flaggen an unseren Rucksäcken und studierten bei Kaffee und Brötchen, was uns erwartete. Die Route war an sich recht einfach: man geht immer gemütlich am Strand entlang bis Pfahl 92. Dann verlässt man den Strand und geht zum Campingplatz Duinrell. So weit die Theorie.

start

Wir brachen auf, und die ersten Kilometer gingen auch sehr gut, denn der Sand war wunderbar fest. Vor uns sah man ein langes Band aus Wanderern mit flatternden Fähnchen an den Rucksäcken, das sich hinter uns fortsetzte. Einmal löste sich mein Fähnchen vom Rucksack, wurde aber von einer anderen Wanderin wieder eingefangen.

strandwanderer

Doch irgendwann wurde der Sand lockerer und das Gehen schwerer. Dies lag, laut unserer Tagesinfo an den Sandvorspülungen, die in dieser Gegend durchgeführt wurden, um die Küste zu stabilisieren. Bis sich der neue Sand richtig gesetzt hat, dauert es einige Jahre. Wir beschlossen, ein Stück barfuß zu gehen, da man dann besser an der Wasserlinie laufen kann. Das ging auch sehr gut, doch vor lauter Begeisterung übersah ich ein Loch und stand plötzlich ein Stück tiefer und ließ vor Schreck meine Schuhe fallen. Dies brachte mir also eine nasse Hose, nasse Schuhe und diverse Kommentare ein, denn wer den Schaden hat, braucht ja bekanntlich für den Spott nicht zu sorgen. Sonne und Wind trockneten jedoch alles relativ schnell wieder.

Vor Scheveningen verließen wir und viele andere den Strand und gingen ein Stück über den befestigten Dünenweg. Unter uns pflügten sich einige Strandpuristen immer noch durch den weichen Sand, aber man kann es auch übertreiben. Die Dünen gehören ja schließlich auch irgendwie zum Strand.

duenen duenenweg

Am späten Vormittag erreichten wir eine Reihe von Strandlokalen und versuchten, eine Toilette zu finden, die bereits geöffnet hatte. Dies war gar nicht so einfach, die Strandlokale befanden sich größtenteils noch im Tiefschlaf. Irgendwann schafften wir es jedoch, und dann mussten sowieso kurz weg von der Küste, um den Hafen zu umrunden.

scheveningen scheveningenhafen

Auf der Promenade machten wir Mittagspause, dann folgten wir noch ein Stück dem befestigten Weg zwischen den Strandlokalen. Dieser war jedoch irgendwann zu Ende, und wir mussten wieder durch den Sand. Unterwegs kamen wir immer wieder mit anderen Wanderern ins Gespräch: Einige waren die Strecke schon öfter gelaufen und kannten sich aus, andere gingen, wie wir, zum ersten Mal.

scheveningenpromenade

Laut unseren Instruktionen mussten wir bei Pfahl 92 den Strand verlassen. Pfähle gab es genug, aber sie standen immer so weit weg, dass man sich ein ganzes Stück durch lockeren Sand pflügen müsste, um die Zahlen lesen zu können. Einmal schaute Peter doch nach, wir waren bei Pfahl 96 und 2/3 (oder so ähnlich). Also noch etwa eine Stunde beziehungsweise knapp fünf anstrengende Kilometer Fußmarsch, und die Möwen schienen schon auf die ersten Leute zu warten, die zusammenbrechen würden.

wartendemoewen

Endlich erreichten wir besagten Pfahl und enterten erst einmal das dortige Strandlokal, wo wir uns mit Kaffee und Apfelkuchen für die letzten Kilometer stärkten. Und das war auch notwendig, denn diese zogen sich noch ganz schön lange hin. Zum Campingplatz Duinrell waren es noch ungefähr vier Kilometer, die wir in einer kleinen Gruppe gingen. Wir hofften, dass der Anführer sich auskannte und auch tatsächlich dasselbe Ziel hatte. Nicht, dass er erst noch seine Schwiegermutter besuchen will und dann mit fünfzehn erwartungsvollen Leuten vor einen Reihenhaus am Stadtrand steht.

Endlich erreichten wir den Eingang des Campingplatzes und Vergnügungsparks, doch die Marschiererei war damit noch nicht zu Ende. Damit wir den normalen Freizeitparkbetrieb möglichst wenig störten, wurden wir auf Schleichwegen um das Areal geleitet. Inzwischen war ich ziemlich erledigt, und die Organisatoren „were toying with my will to live“, wie Bill Bryson das einmal so schön formuliert hatte. Doch irgendwann war es tatsächlich geschafft, und wir standen vor einem riesigen Gepäckberg. Wie sollten wir hier nur unsere Taschen finden? Doch bald entdeckten wir, dass es drei Unterhaufen gab, einen mit weißen, einen mit blauen und einen mit roten Bändern. So wurden wir doch noch relativ schnell fündig.

gepaeck

Wir bauten unser Zelt auf und machten uns auf die Suche nach einer Dusche. Im Sanitärgebäude, das am nächsten an unserer Zeltwiese lag, gab es zwar nur kaltes Wasser, aber egal. Auf keinen Fall wollte ich heute noch einen Schritt mehr gehen als unbedingt notwendig.

Nach der recht erfrischenden Dusche rollte ich mich in meinen Schlafsack und machte ein Schläfchen, bis sich wieder eine Schlange formierte. Das Abendessen wurde serviert, und zwar gar nicht weit weg von unserem Zelt. Das war gut, denn inzwischen nieselte es leicht. Wir stellten uns an, zeigten unsere Karten vor und erhielten je einen Plastikteller mit einer Frikadelle, grünen Bohnen und Kartoffeln. Als Nachtisch gab es eine Orange. Dies war wohl das erste Mal, dass wir im Zelt eine warme Mahlzeit einnahmen, während der Regen sanft auf das Zeltdach trommelte.

anstehen abendessen

Gegen halb neun gab es noch Kaffee, und wir konnten die Karten für die Fahrt am Donnerstag über den Nordseekanal bei IJmuiden abholen.Was es damit genau auf sich hat, würden wir später erfahren. Wo vor ein paar Stunden noch der Gepäckhaufen gewesen war, standen nun Zelte. Ein paar Gepäckstücke waren allerdings noch übrig und gaben Rätsel auf, doch blad darauf kamen die Besitzer. Wo sie so lange gewesen waren, erfuhren wir jedoch nicht. Da es inzwischen nicht mehr regnete, setzten wir uns zu zwei Herren auf eine Bank und unterhielten uns. Zwei Leute waren heute bereits ausgefallen, einer war in Hoek van Holland auf der Treppe zum Strand umgeknickt und hatte einen Meniskusriss davongetragen. Nicht schön, sowas.

Nach einer Weile gingen wir schlafen. Morgen sollte es weiter nach Noordwijk gehen.

Advertisements
Kategorien: 2014 - Strand6Daagse | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Strand6Daagse (Teil 2)

  1. Mir wird gerade ganz weh ums Herz und „Lola“ von den Kinks geistert durch meinen Kopf. Das Lied wurde gerade rauf und runter gespielt, auch als ich mit meinem Freund auf der Scheveninger Seebrücke war. Mit ihm, und auch mit meinem späteren Mann, habe ich in Noordwijk gewohnt, besser gesagt in Noordwijkerhout. Ein klitzekleines Zimmer in einem Haus eines tulpenzüchtenden Ehepaares (Fam.Geerling). Abends saßen wir oft in einer kleinen Kneipe gleich nebenan bei einem Glas Genever. Gefrühstückt wurde im Wohnzimmer der Gastgeber, auf dicken Tischteppichen. Das war sooooo schön!!!!
    Vielen Dank für diese wunderbare Erinnerung und liebe Grüße!
    Elvira

    • Das sind wirklich tolle Erinnerungen. Es gibt schon schöne Fleckchen in den Niederlanden. So einen Tischteppich hat meine Schwiegermutter übrigens auch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: