Strand6Daagse (Teil 4)

Dritter Tag: Noordwijk – IJmuiden (30 km)

 Da es heute heiß werden sollte, war das Frühstück eine Stunde vorverlegt worden. Sogar wir standen früher als normal auf und stellten uns an. „The same procedure as every day“, wir fingen an, uns an den Rhythmus zu gewöhnen.

Gegen halb acht gingen wir los zum Leuchtturm und von dort wieder an den Strand. Schon bald sahen wir die Hotels von Zandvoort aan Zee, die wie eine Festung an der Küste thronten. Dort würden wir etwas mehr als die Hälfte geschafft haben. Wie gestern und vorgestern am Vormittag war der Sand hart und das Laufen ging problemlos.

leuchtturmnoordwijk strandwanderer5

Hin und wieder trafen wir auf Spaziergänger mit Hunden oder eine Gruppe Reiter. Gelegentlich mussten wir ein Stück Nacktbadestrand überqueren, aber zum Glück durften wir das in bekleidetem Zustand tun, sonst wäre das Ganze nämlich sher umständlich und zeitraubend geworden.

moewen strandreiter

Gegen Mittag erreichten wir Zandvoort und machten uns auf die Suche nach einem Restaurant, denn von dem Lunchpaket alleine wird man nicht satt. In einem Pfannkuchenrestaurant am Anfang der Promenade saßen schon einige Wanderer, und wir gesellten uns dazu. Mit ein paar alkoholfreien Bierchen wurde der Feuchtigkeitshaushalt wieder ausgeglichen, schließlich sollte man bei dieser Wanderung mindestens vier Liter pro Tag trinken. Peter hatte gehört, dass ein Herr wegen eines sonnenbrandartigen Ausschlags am Bein beim Erste-Hilfe-Zelt gewesen war. Dort wurde ihm erklärt, dass dies ein Anzeichen für Flüssigkeitsmangel sei, und dass er unbedingt mehr trinken müsse, da er sonst die nächsten Tage nicht schaffen würde. Das wollten wir auf gar keinen Fall!

Zum Essen gab es dicke, leckere Pfannkuchen mit Speck und Ananas, und so hatten wir die nötige Grundlage für die letzten Kilometer. Anstatt gleich auf den Strand zurück zu gehen, blieben wir bis Bloemendaal auf der Promenade, denn es tat gut, mal wieder auf anderem Untergrund zu gehen. Außerdem konnte man so die Badeurlauber, die sich inzwischen zahlreich eingefunden hatten, umgehen.

zandvoort

Dann gingen wir wieder zurück zum Strand, wo ich eine Weile barfuß durch das Wasser ging, um meine Füße abkühlen und wieder auf Normalgröße schrumpfen zu lassen. In der Ferne sah man inzwischen auch die Hochofen von Corus mit dem dazugehörigen Rauch, das Wahrzeichen von IJmuiden.

Gelegentlich liefen wir ein Stück mit anderen Wanderern, und so verging die Zeit ein bisschen schneller. Die Gespräche gestalteten sich meist wie folgt: „Wie geht es heute?“ – „Ganz gut.“ – „Läufst du zum erstem Mal?“ – „Ja.“ – „Ich zum dritten Mal. Der Sand ist heute gut, nicht wahr?“ – „Ja, sehr gut, kein Vergleich zu gestern Nachmittag.“

strandwanderer4

Und so erreichten wir bald IJmuiden, wo wir den Strand wieder verließen. Beim Aufgang fand sich ein kleines Grüppchen, doch im Gegensatz zu gestern und vorgestern war diesmal keiner dabei, der sich auskannte, da dieses Jahr zum ersten Mal das Etappenziel nicht das fünf Kilometer nördlichere Velsen-Noord auf der anderen Seite des Nordseekanals, sondern eben IJmuiden war.

Der Grund für diese Änderung war wohl der Todesfall im letzten Jahr, bei dem ein Wanderer auf dem Weg zur Fähre unter einen Lastwagen gekommen war. Wir konnten uns gut vorstellen, wie so etwas passieren kann: Man muss durch ein Industriegebiet, um zur Fähre zu kommen und hat schon 30 Kilometer hinter sich. Man ist also müde und reagiert nicht mehr so schnell, auch wenn man sich dessen nicht bewusst ist. Dieser Unfall hatte die Einwohner von IJmuiden und natürlich auch die Wanderer ziemlich geschockt. Logisch, denn auch wenn man ihn nicht persönlich gekannt hatte, war er doch Teil der Gruppe, und vielleicht ist man ja ein Stück zusammen gegangen oder hat irgendwo im Nachbarzelt übernachtet. Auf jeden Fall sollte sich so etwas nicht wiederholen, und so übernachteten wir hier, und für den nächsten Tag wurde für uns eine Extrafähre organisiert, die uns vom Süd- zum Nordpier bringen würde, so dass wir nicht durch das Industriegebiet laufen mussten.

Ein paarmal mussten wir uns zum Sportplatz durchfragen, denn „IJmuiden ist groß“, wie uns eine Dame stolz erklärte. Doch nach einer Weile kamen wir an und wurden von dem Duft gebratener Hamburger und Zwiebeln empfangen. Der Sportverein IJmuiden hieß uns willkommen. Unser Gepäck war allerdings wieder noch nicht da. Wir werden noch richtig gut. Wir setzten uns in den Schatten und unterhielten uns mit anderen Wartenden. Einige beklagten sich, dass manche Leute fürchterlich schnarchten. Aber da diese sich in anderen Zelten befanden, konnte man wohl schlecht etwas dagegen machen. Wir kamen auf die Idee, ein „Snurkveldje“ (Schnarchfeld) einzurichten, für das man dann Leute nominieren konnte. Außerdem philosophierten wir über die verschieden Kombinationen von Zelten und Matratzen. Wie bringt man z. B. eine 50 cm hohe Luftmatratze für zwei Personen in ein winziges Quechua-Zelt? Alles schien hier möglich zu sein. Dann kamen die Lastwagen und wurden mit viel Brimborium ausgeladen.

gepaeck2 gepaeck3

Dann ging ich duschen und machte auch gleich einen Termin bei einem der drei mitreisenden Sportmasseure, denn nach der ganzen Latscherei konnte man sich durchaus mal etwas Gutes tun. Auf der Ankündigungstafel stand, dass es heute um 16 Uhr zwei Schweigeminuten für die Insassen der abgestürzten Maschine MH 17 geben würde. Zu diesem Zeitpunkt war ich gerade in Zelt, aber es war tatsächlich sehr still auf dem Platz. Die Kirchenglocken, die anschließend läuteten, hörte man hier allerdings nicht.

Um 17 Uhr war es Zeit für meinen Massagetermin. Da ich keinen der drei Herren kannte, hatte ich mich einfach bei Ernesto in die Liste eingetragen. Ein freundlicher älterer Herr empfing mich und fragte: „Was kann ich für dich tun?“ – „Ich hätte gern die Beine massiert, wie man das im Fernsehen immer sieht, so bei den Fußballspielern vor der Verlängerung.“ Ich durfte auf der Liege Platz nehmen und dann wurden mir die Beine und Füße gründlich und fachkundig durchgeknetet. Dabei unterhielten wir uns eine Weile, und Ernesto fragte vorsichtig, wo ich denn ursprünglich herkomme, denn für einen Muttersprachler wäre mein Niederländisch nicht schlampig genug. Das ist doch mal ein nettes Kompliment. Nach der Massage hüpfte ich zwar noch nicht wie eine Gazelle durch die Gegend, aber die Beinmuskulatur war deutlich gelockert.

Der Held der Fußkranken war dieses Jahr ein gewisser Jean-Pierre, der in einem Zelt mit belgischer Flagge übernachtete und dort zahlreiche kleinere Verletzungen behandelte. Ich habe ihn nicht persönlich kennengelernt, doch sein Name wurde regelmäßig mit einer gewissen Ehrfurcht ausgesprochen. So hörte Peter, dass eine Frau die Wanderung abbrechen wollte, doch sie wollte sich unbedingt noch von Jean-Pierre verabschieden.

Dann wurde es Zeit zum Abendessen, heute Endivieneintopf mit Rauchwurst und viel Soße. Die Jungen an der Essensausgabe häuften uns einen Berg Eintopf auf den Teller, und bohren mit dem gefüllten Schöpflöffel fachkundig ein Loch, das sie mit derselben fließenden Bewegung mit Soße füllten. Zu ihrer Empörung schlugen wir die Orange allerdings diesmal aus.

In der Schlange vor der Essensausgabe vernahmen wir, dass der Kaffee und die Mahlzeiten in Den Helder zubereitet und mit einem Lastwagen zum jeweiligen Etappenziel gebracht wurden. Sie waren also jeden Tag ein bisschen wärmer. An den ersten zwei Tagen hatten Peter und ich noch fröhlich spekuliert, was es diesmal wohl geben würde, doch die Veteranen verdarben uns bald den Ratespaß: Das Menü ist jedes Jahr dasselbe.

Wir setzten uns auf den wunderbar weichen Rasen, genossen unser Essen und lauschten der Musik aus den Lautsprechern: Heb je even voor mij, Zelfs je naam is mooi, Het is een nacht und vieles andere, niederländisches Kulturgut pur also. Dann gingen wir schlafen, denn morgen würde es sicher wieder anstrengend werden.

Advertisements
Kategorien: 2014 - Strand6Daagse | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Strand6Daagse (Teil 4)

  1. Es macht richtig Spaß hier im Warmen und Trockenen faul rumzusitzen und dennoch diese Wanderung mitzumachen 🙂
    Liebe Grüße von
    Elvira

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: