Weitere 52 Bücher (4) – „Die Farbe Blau“ von Jörg Kastner

weitere52buecher

Urlaubsbedingt hatte ich ein paar Mottos verpasst, aber beim Nachlesen habe ich eins entdeckt, zu dem ich noch etwas habe,  „was mit Kunst„. Den Post habe ich zwar schon vor einiger Zeit verfasst, aber ich erlaube mir, ihn nach oben zu zerren, da er sonst doch nur unverdienterweise in der Versenkung bleibt. *flöt*

farbeblau

Kann eine Farbe einen Menschen so weit in den Wahnsinn treiben, dass er jemanden umbringt? Diese Frage stellt sich Gefängniswärter Cornelis Suythof, nachdem im Amsterdamer Männergefängnis „Rasphuis“ der angesehene Färbermeister Melchers eingeliefert wird, der seine Frau und seine Kinder auf brutale Weise ermordet hat. Zum Tathergang befragt, schweigt er und begeht kurz darauf Selbstmord. Suythofs Freund und Kollege Ossel Jeuken hatte ihm vorher auf seinen Wunsch ein Gemälde in die Zelle geschmuggelt, das ihn im Kreise seiner Familie zeigt. Der Einsatz von Licht und Schatten lässt darauf schließen, dass das Bild von Rembrandt van Rijn ist, aber die Hauptfarbe ist ein intensives Blau, und Rembrandt verwendet kein Blau.

Bevor die Gefängnisleitung das Bild entdeckt, lässt Ossel es verschwinden und nimmt es mit nach Hause. Am nächsten Tag wird er ins Gefängnis eingeliefert, nachdem seine Freundin auf bestialische Weise umgebracht worden war. Das Einzige, was Suythof aus ihm herausbringt, ist das Wort „Blau“. Als das „Todesbild“ aus Ossels Wohnung verschwindet, beschließt Suythof, die Unschuld seines Freundes zu beweisen und geht bei Rembrandt in die Lehre. Dort entwickeln sich zwischen ihm und Rembrandts Tochter Cornelia zarte Bande.

Von dem reichen Kunsthändler Van der Meulen erhält er den Auftrag, von einigen jungen Damen Aktgemälde anzufertigen. Zu seinem Entsetzen findet er seine Gemälde in einem Bordell wieder, und kurz darauf entdeckt er, dass es sich bei einem seiner Modelle um die Kaufmannstochter Louisa van Riebeeck handelt. Als er Van der Meulen mit seinem Wissen konfrontiert, teilt dieser ihm mit, dass er der Familie inzwischen ein blaues Gemälde zukommen ließ. Und tatsächlich passiert ein weiterer Mord, für den Suythof ins Gefängnis kommt. Gerade noch rechtzeitig gelingt es Gerichtsinspektor Jeremias Katoen, seine Unschuld zu beweisen und ihn frei zu lassen.

Doch inzwischen ist Rembrandt spurlos verschwunden. Suythof macht sich auf die Suche und gerät in einen Strudel von Gewalt, Verschwörungen, und den Kampf fanatischer Katholiken gegen die herrschenden Calvinisten. Dabei gerät nicht nur er selbst, sondern auch Cornelia in Lebensgefahr.

„Die Farbe Blau“ ist ein historischer Krimi mit einem guten Schuss Fantasy. Die Handlung ist spannend und man bekommt einen ganz guten Eindruck von Amsterdam zur Zeit Rembrandts. Andererseits passiert so unglaublich viel, dass ich beim Lesen immer wieder den Überblick verloren habe. Die Stadt Amsterdam und die handelnden Personen werden zwar beschrieben, bleiben aber blass und wirken nicht richtig lebendig. Auch die Anhäufung von Verbrechen, Komplotten und Gewalt trug meiner Meinung nach nicht gerade zur atmosphärischen Dichte bei. Hier wäre weniger mehr gewesen. Bei der „Engelstrilogie“, die ich vor ein paar Jahren gelesen habe, hat Kastner die Balance zwischen Spannung und Atmosphäre besser hingekriegt.

Jörg Kastner wurde 1964 in Minden an der Weser geboren. Er ist Volljurist mit Befähigung zum Richteramt, machte aber aus seinem Hobby, dem Schreiben, seinen Beruf. Er schreibt historische Romane, Fantasy und Thriller, wobei sich die Genres häufig vermischen. Zu seinen Werken gehören die Vatikan-Thriller “Engelspapst”, “Engelsfluch” und “Engelsfürst”. Mehr über ihn findet sich auf seiner Homepage.

Kategorien: 52 Bücher 1 - 3, Literarisches und Kulturelles | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: