Pieterpad – Es geht weiter

Spaubeek – Swalmen

Am ersten Oktoberwochenende war ich wieder auf dem Pieterpad unterwegs – bei absolutem Premiumwetter! Fast durchgehend blauer Himmel mit weißen Wattewölkchen, und die Temperatur war ideal. Teilweise konnte ich sogar im T-shirt gehen, aber es war auch nicht zu heiß.

Premiumwetter Premiumwetter2

Übernachten

Dieses Mal habe ich meine Schlafplätze über die Organisation „Vrienden op de fiets (Freunde auf dem Fahrrad)“ gefunden. Dabei handelt es sich um Privathaushalte, die ein Gästezimmer für Radfahrer und Wanderer zur Verfügung stellen. Manchmal sind es auch Pensionen oder B&Bs, die Zimmer für Mitglieder günstiger anbieten. Für einen Jahresbeitrag von acht Euro bekommt man die Adressen. Man sollte rechtzeitig reservieren, und an diesem Wochenende war es auch notwendig. Man kann reisendes Mitglied oder Gastfamilie oder beides werden. Wir überlegen auch schon, ob wir Gasthaushalt werden sollen, und im Moment betreibe ich ein bisschen Feldforschung, um zu sehen, wie hoch der Standard ist.

Das Konzept gefällt mir sehr gut, denn so wird das Übernachten auch für Alleinreisende, die nur eine Nacht bleiben, erschwinglich. Und den ganzen Schnickschnack mit eigenem Badezimmer etc. brauche ich ja eigentlich nicht. Auch werden auf diese Weise eben Leute unterstützt, die sich aus eigener Kraft (zu Fuß oder per Rad) fortbewegen und einen kleineren Aktionsradius haben als die Autofahrer. Ich träume ja immer noch von einem Hostel für Wanderer und Radfahrer.

Meine Schlafplätze waren diesmal in Nieuwstadt bei Sittard und in Herkenbosch. Dort empfing mich ein älterer Herr mit den Worten: „Sie schlafen nicht hier, sondern bei den Nachbarn auf dem Heuboden!“ Erledigt, wie ich nach diesem Tag war, hätte mich das auch nicht mehr weiter gestört. Der Heuboden entpuppte sich als ein kleines Appartement im Nachbarhaus, wo in einem gemütlichen Wohnzimmer mit Kochnische alles für ein reichhaltiges Frühstück vorhanden war. Auch in Nieuwstadt hatte ich ein Appartement für mich alleine, und eine freundliche Dame brachte mir morgens das Frühstück nach oben. Und beide Male schlief ich wunderbar!

Etappeneinteilung

Dieses Mal hatte ich drei Tage für zweieinhalb Etappen eingeplant, und das funktionierte sehr gut, da ich ja immer noch ziemlich lange mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin. So kam ich um 12.30 in Spaubeek an, wo ich beim letzten Mal in den Zug gestiegen war.

Am ersten Tag lief ich ca. 20 km bis Susteren (nördlich von Sittard) und fuhr dann ein Stückchen mit dem Bus zurück, da sich mein Quartier in Nieuwstadt befand. Am nächsten Morgen fuhr ich dann mit dem Bus wieder nach Susteren. Dieses Manöver war notwendig, da sonst die Samstagsetappe zu lang geworden wäre.

Houtkunst

Am Samstag lief ich also von Susteren durch Montfort und St. Odiliënberg, wo ich in einem netten Café noch eine Kleinigkeit speiste, nach Herkenbosch, etwa 3 km von der Route entfernt (geplant ca. 23 km, aber da kam leider wieder ein Umweg hinzu, sieh unten). Hin und wieder musste ich von der Route abweichen, da ich nicht zu viele extra Kilometer zum Quartier und zurück laufen wollte, aber von der Idee, die Strecke komplett nach der Karte zu laufen, hatte ich mich ja schon längst verabschiedet.

st. odielienberg

Die letzte Etappe nach Swalmen war mit ca. 15 km die kürzeste, und das war auch gut, da ich mir trotz aller Vorsicht am linken Fuß eine Blase gelaufen hatte, die die letzten Kilometer etwas unangenehm machte. Aus diesem Grund ging ich auch nicht östlich um die Ortschaft Boukoul herum, sondern blieb auf dem Hauptweg. So verpasste ich zwar das Erlebnis, über eine echte alte Römerstraße zu laufen, aber damit konnte ich leben. Man muss Prioritäten setzen.

Sittard und Roermond

Sittard befindet sich zwischen der südlimburgischen Hügellandschaft und Mittellimburg und liegt nur 3 km von der deutschen Grenze entfernt. Der Stadtkern mit der St.-Petrus-Kirche (passend zu Pieterpad) und seinem gemütlichen Markt standen diesmal ganz im Zeichen des Oktoberfestes. Da die Stadt nicht allzu groß ist, war es nicht schwer, den Weg hindurch zu finden, sicher nicht, wenn die Straßen so deutlich angegeben sind wie die Begijnenhofstraat.

Sittard Sittard2

Sittard3 Sittard4

Die nächste größere Stadt an der Strecke ist Roermond, aber hier führt die Route nicht durch das Zentrum, sondern immer knapp daran vorbei. So kriegt man leider nichts von dem attraktiven Zentrum der Bischofsstadt mit, aber man kann nicht alles haben.

Angst beim Alleinwandern – nein!

Seit mein Umfeld mitgekriegt hat, dass ich allein auf dem Pieterpad unterwegs bin, werde ich immer wieder gefragt, ob ich da keine Angst habe, so allein und dann noch als Frau, und wenn was passiert, vor allem jetzt, wo doch die ganzen Flüchtlinge ins Land kommen und so weiter.

Nein, habe ich nicht. Ich schlage mich ja nicht durch den Amazonas-Regenwald oder schlurfe durch die sibirische Tundra oder so etwas. Die Niederlande gehören ja zu den Ländern mit der größten Bevölkerungsdichte Europas, und der Pieterpad ist eine sehr beliebte Wanderroute. Die Chance, dass ich also irgendwo entkräftet liegenbleibe und erst nach mehreren Tagen gefunden werde, ist ziemlich gering.

Ich kann mir auch schwer vorstellen, dass sich die Flüchtlinge (die wahrscheinlich andere Sorgen haben) und auch sonstige gefährliche Subjekte in Reih und Glied am Pieterpad aufstellen, um harmlose Wanderer zu überfallen, auszurauben und zu vergewaltigen. Da gibt es weitaus gefährlichere Gegenden.

Es gibt durchaus Dinge, die mir nicht geheuer sind, wie z. B. Wandern im Dunkeln oder an Abgründen entlang (Höhenangst) und „besorgte Bürger“ in Rudeln. Die ersten beiden Dinge habe ich ja bei der Streckenplanung selbst in der Hand, und letzteren kann man auch aus dem Weg gehen.

Und die Galloway-Rinder auf dem Weg, an denen ich vorbei musste, waren ausgesprochen friedlich.

Galloways

 Religiöses

Wie bereits erwähnt ist Limburg überwiegend katholisch, was sich vor allem in den zahlreichen Wegkreuzen und Marienkapellen am Wegrand zeigt. In Sittard befindet sich der Besucher angeblich immer im Schatten eines Kirchturms. Am Stadtrand beginnt auch eine Art Kreuzweg, die „Zeven Voetvallen“ (Sieben Fußfallen).Dies sind kleine Kapellen, die den Leidensweg Christi darstellen.

 voetval2

Ziel dieses Weges ist die Kapelle der Heiligen Rosa, der Schutzpatronin der Stadt. Diesen Weg ging ich mal wieder in Gegenrichtung, also von Golgatha nach Gethsemane.

voetval

Grenzwanderungen und Mehrsprachigkeit

In dem Gebiet, wo ich unterwegs war, sind die Niederlande am schmalsten, und so bleibt natürlich die eine oder andere Grenzwanderung nicht aus. An manchen Stellen markiert ein Bach oder Fluss die Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland, manchmal ein Grenzpfosten, und manchmal würde man es nicht einmal merken, wenn da nicht plötzlich andere Schilder stehen oder die Häuser geringfügig anders aussehen würden.

Grenzuebergang Grenzfluss

Auch in der Sprache merkt man es: Viele Orts- oder sonstige Hinweisschilder sind zweisprachig: Niederländisch und Limburgisch. Wie ich ja bereits festgestellt hatte, ist da Limburgisch mit deutschen Wörtern gespickt, manche Dinge haben auch eine eher deutsch anmutende Bezeichnung. So heißt z. B. dort ein Graben „graaf“ und nicht „sloot“, wie im Rest der Niederlande. Eigentlich logisch, oder?

Schild Schild2

Orientierung und die Fahrradknotenpunkte

Insgesamt kam ich mit dem Wanderführer und den Markierungen besser zurecht als bei meinem ersten Versuch. Man lernt ja schließlich dazu. Trotzdem habe ich einmal versehentlich die Strecke etwas abgekürzt und einen Weingarten verpasst. Und einmal habe ich mich in einem Waldstück wohl irgendwie verzählt und kam dann nach etwa 45 Minuten wieder bei derselben Brücke heraus, bei der ich den Wald betreten hatte. Ich finde es immer noch schwierig, dort Hinweisen wie „Den dritten Seitenweg rechts nehmen“ zu folgen. Ist diese komische Schneise da nun ein Seitenweg oder nicht? Außerdem hatte man gerade sehr viele Bäume geschlagen, wodurch sich das Layout wohl auch etwas verändert hat.

Ich war also wunderschön im Kreis gelaufen. Was nun? Nochmal in den Wald wollte ich nicht, also Plan B: Auf dem Radweg an der Hauptstraße um den Wald herum. Wie sagte Pete McCarthy in „McCarthys’s Bar“ so schön? „It is always important to have a plan B, especially when there is no plan A.“ Allerdings befindet sich die Hauptstraße teilweise außerhalb meiner Kartenausschnitte, und so wusste ich zeitweise nur sehr ungefähr, wo ich war. Doch nach einer Weile kam ich zu einem der hier sehr beliebten Fahrradknotenpunkte. Dort gibt es immer eine Umgebungskarte, auf der die nächsten Knotenpunkte verzeichnet sind. Anhand dieser Karte suchte ich mir die Route nach St. Odiliënberg, wo ich mir einen Imbiss gönnen und auf die Route zurückkehren wollte. Zur Sicherheit fotografierte ich die Karte ab, und alles klappte wunderbar.

fitsknooppunten

Begegnungen

Da es an diesem Wochenende absolutes Premiumwetter war, waren auch sehr viele Leute unterwegs: Auf dem Pieterpad, dem Pelgrimspad (Pilgerweg), dem Maas-Swalm-Nettepad usw. Man kam aus dem Grüßmodus gar nicht mehr heraus. Hin und wieder rief mir der Gegenverkehr zu: „Du läufst ja in die falsche Richtung!“ Wieso ich? Manchmal tauschten wir auch bei einer kurzen Pause Informationen darüber aus, was hinter bzw. noch vor uns lag, z. B. dass in Montfort kein einziges Café geöffnet hatte, oder das die nächste Etappe (Swalmen-Venlo) wegen des Autobahnausbaus geändert wurde und ich auf jeden Fall vorher die Aktualisierungen im Internet überprüfen sollte. Das habe ich mir schon mal im Führer vermerkt.

Einmal wurde ich auch von einer Gruppe Radfahrer darauf aufmerksam gemacht, dass ich rechts statt links abbiegen müsste. In diesem Fall war es zwar kein Irrtum meinerseits, da ich auf dem Weg zu meinem Nachtquartier war, aber ich freute mich trotzdem, dass man es mir sagte.

Und natürlich kann man auch mal den „Gegenverkehr“ bitten, ein Foto zu machen. Das mit den Selfies kriege ich noch nicht so gut hin.

Myself

Advertisements
Kategorien: 2015-2017 - Pieterpad | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: