The Borders 2004 – Teil 4

Durch East Lothian nach Berwick-on-Tweed

 Für die Etappe von Edinburgh nach Dunbar hatten wir eigentlich den „Coastal Trail“ ins Auge gefasst, der im Prospekt folgendermaßen beschrieben wird: „Weaving through a panorama of breathtaking shoreline and unspoilt coutryside, the Coastal Trail reveals attractive seaside towns, fine castles and some of the world’s greatest golf links.“ Allerdings hatten wir beim Studium der Unterlagen zu Edinburgh eine Whiskybrennerei entdeckt, deren Besichtigung nicht in das Programm der letzten zwei  Tage integriert werden konnte, da sie zu weit außerhalb lag. Und so wurde es dann eine andere Strecke: „Hugging the lower slopes of the Lammermuir Hills, the Hillfoots Trail takes you through a romantic landscape of outstanding scenery interrupted only by the handful of pristine villages that make perfect stopping-off points.“  Man ist ja flexibel.

Die Glenkinchie-Destillery liegt zwar „in the middle of nowhere“, ist aber ab Pencaitland recht gut ausgeschildert. Die Brennerei ist klein und überschaubar, und unsere Gruppe bei der Führung war es auch: vier Leute. Wir wurden durch die verschiedenen Räume an unterschiedlichen Kesseln vorbei geführt und bekamen die Herstellung, Lagerung und alles, was damit zusammenhängt, genau erläutert.

glenkinchie2 glenkinchie3

Am Schluss durften wir natürlich auch das Endprodukt probieren, das auch Peter, der mit Whisky nicht viel am Hut hat, recht gut schmeckte.

glenkinchie

Die Einladung, noch andere Marken zu testen, schlugen wir allerdings aus, da wir dann wohl besser gleich das Zelt im Vorgarten aufgebaut hätten.

Weiter ging es durch winzige und idyllische Dörfer nach Dunbar. Dort besichtigten wir die Ruinen der Burg direkt am Hafen und das „John Muir House“. Dieser John Muir war uns zwischen Edinburgh und Dunbar ständig begegnet, in Form von Wanderwegen und einem Naturgebiet, die nach ihm benannt waren, also nutzten wir die Gelegenheit, herauszufinden, wer der Herr eigentlich war. Er wurde 1838 in Dunbar geboren und emigrierte in die USA, wo er sich für den Erhalt der Natur und für die Nationalparks einsetzte. Wieder was gelernt.

dunbar dunbar2

Dann versuchten wir, herauszufinden, wie man am besten nach Berwick-on-Tweed weiterfahren kann. Unser Radführer schlug uns eine Strecke vor, die „in Ermangelung sinnvoller Alternativen fast ausschließlich Hauptstraßen benutzt.“  Aber vielleicht hatten sie ja bei der Tourist Information eine bessere Idee. Nun ja, der Herr nahm sich die Karte der Umgebung vor und kam mit einigen Vorschlägen, von denen aber einer absurder als der andere war. Wir warteten nur noch darauf, dass er uns nach Edinburgh zurückschicken wollte. Also mussten wir wohl in den sauren Apfel beißen.

Am Abend wollten wir uns in einem Pub in der Nähe des Campingplatzes etwas zu essen gönnen. Es sollte der kurioseste Pub-Besuch unserer Reise werden. Peter bestellte erst zwei Pints des lokalen Biers „Belhaven Best“. Da sie zwei Zapfhähne hatten, wollte er natürlich den Unterschied wissen, und die Dame an der Bar erklärte ihm, dass aus dem einen Hahn die extra gut gekühlte Variante kam, „for Americans“, wie einer der Gäste meinte. Allerdings kamen beide aus demselben Faß, also war uns nicht so ganz klar, wie sie das mit der extra Kühlung bewerkstelligen wollten. Und siehe da, trotz sorgfältigen Probierens konnten wir keinen Unterschied feststellen.

Inzwischen hatten wir auch unser Essen gewählt, und ich begab mich zur Bar, um die Bestellung aufzugeben. Doch ich kam nicht weit, da die Dame erst nachschauen musste, ob an diesem Abend überhaupt Mahlzeiten serviert werden konnten. Sie begab sich in eine Ecke der Bar und verrichtete irgendwelche Handlungen, deren Art mir verborgen blieb. Ich hörte nur gelegentlich ein Schnarren und Klingeln. Schließlich kam sie wieder zurück und erklärte: „The chef hasn’t come back yet. She might come in later.“ Alle Versuche meinerseits, dieses „later“ etwas einzugrenzen, waren zum Scheitern verurteilt. Entweder kam die Köchin später oder eben nicht. Also warteten wir noch eine Weile. In der Zwischenzeit kam die neue Schicht für die Bar, aber keine Köchin. Nach einer knappen Stunde kamen wir zu dem Schluss, dass es wohl nichts mehr werden würde. Auf meine Nachfrage, was denn nun los sei, meinte der Junge nur: „The chef just hasn’t come back.“

Also gingen wir zum Campingplatz zurück und brutzelten uns etwas aus unseren Notvorräten zusammen. Danach statteten wir dem Strand einen Besuch ab und ließen uns kräftig durchblasen.

Der nächste Tag war einer dieser Tage, an denen alles Mögliche schiefgeht. Erst begaben wir uns über die oben erwähnten Hauptstraßen in Richtung Berwick-on-Tweed. Zwischendurch gab es zwar einmal ein paar Schilder mit einer Alternativstrecke für Radfahrer, die dann aber doch wieder auf der A1 endete. Dies erinnerte mich an die Internet-Seite „50 Antworten auf die Frage ‚Warum fahren Radfahrer oft nicht auf dem Radweg?'“ Für Großbritannien sind wohl folgende fünf Antworten am zutreffendsten:

Weil der Radweg hundert Meter weiter plötzlich aufhört, ohne erkennbare Möglichkeit zur Weiterfahrt.
Weil sie bislang noch keine Stelle gefunden haben, wo der Bordstein genügend abgesenkt war, um gefahrlos aufzufahren.
Weil man gerade keinen Besen dabei hat, um die seit letzter Woche auf dem Radweg liegende zerbrochene Flasche wegzukehren.
Weil sie ein empfindliches Transportgut in der Packtasche mitführen, dem sie das Gerüttel durch die Schlaglöcher, Frostaufbrüche und durch Baumwurzeln verursachten Bodenwellen nicht zumuten können und deswegen auf dem glatten, gepflegten Asphalt der Straße fahren.
Welcher Radweg?

Zumindest haben die größeren Hauptstraßen einen ausreichend breiten Seitenstreifen, aber Spaß macht es trotzdem nicht. Immerhin sind die Autos in den letzten Jahren erheblich besser geworden, was den Abgasausstoß angeht.

Bei Cocksburnpath verließen wir die A1, um zumindest vorübergehend etwas weniger Verkehr zu haben. Erst ging es eine Nebenstraße an der Küste entlang an einem Wohnwagenpark vorbei. Die Straße war ziemlich schmal, führte über recht steile Hügel, und  im Tal mussten wir durch eine Art Wasserloch, das aber zum Glück nicht zu tief war. Ich hatte schon befürchtet, bis zur  Hüfte ins Wasser zu müssen.

Doch als ich mich mühsam schiebenderweise den nächsten Hügel hinaufgearbeitet hatte und an einer Kreuzung stand, war Peter, der wohl zu faul zum Schieben und deshalb schneller war,  plötzlich verschwunden. Sacklzement, hätte er nicht warten können?  Welchen der beiden Wege hatte er nun genommen? Ich entschied mich dafür, den rechten Weg bergauf  auszuprobieren und brüllte dazu aus vollem Hals seinen Namen. Darauf kam er hinter dem Gebüsch nach der nächsten Kurve hervor. Man kann sich vorstellen, dass ich nicht allzu amüsiert war. Er meinte zwar, dass es doch sonnenklar war, dass der linke Weg ein Privatweg ist. Sicher, aber das schließt nicht aus, dass er nicht doch aus irgendwelchen Gründen dort unterwegs ist. Ich bat ihn, in Zukunft immer, wenn es mehr als eine Möglichkeit gibt, in Sichtweite zu warten.

Bei der Weiterfahrt gab es einen weiteren Punkt, der uns Sorgen bereitete: Waren wir noch auf dem richtigen Weg? Die Gegend war dermaßen verlassen, dass es keinerlei Anhaltspunkte gab, wo wir uns befanden. Die wenigen Schilder, die wir sahen, trugen die Namen von Gehöften, die so klein waren, dass sie nicht auf der Karte vermerkt waren. Laut Peters Kompass fuhren wir zwar in die richtige Richtung, aber das beruhigte mich nicht wirklich. Endlich sahen wir zu meiner Erleichterung ein Schild nach Coldingham. Dort besuchten wir unser letztes schottisches Pub.

Danach ging es über Eyemouth und Burnmouth wieder auf die A1 nach Berwick. Dort gingen wir erst einkaufen, danach suchten wir nach Schildern der National Cycle Route 1, auch bekannt als „Coast & Castles Route“, die uns zu unserem Campingplatz bei Goswick bringen sollte. Im „Lonely-Planet“-Radführer stand etwas von „flat, coastal terrain“, was recht gut klang. Zwar war die Rede von „bumpy bridleways“, aber dass der Untergrund zu großen Teilen aus scharfkantigen Steinen bestand, an denen man sich in kürzester Zeit die Reifen kaputtfährt, wurde nicht mitgeteilt. Und kurz hinter Berwick war es dann auch soweit: Ich hatte einen Platten. Der Schaden hielt sich zwar in Grenzen und war recht schnell zu beheben, aber wir beschlossen doch, die „Coast & Castles Route“ aus dem Programm zu nehmen, da wir davon ausgingen, dass die Beschaffenheit des Weges sich nicht erheblich bessern würde.

Doch erst einmal mussten wir den Campingplatz finden. Nach längerem Geholper und mehrfachem Überqueren der Bahnlinie kamen wir in ein Dorf, in dem wir ein Schild fanden. Doch der Campingplatz kam einfach nicht. Bei einem Golfplatz fragte ich dann, ob wir noch auf dem richtigen Weg waren. Zum Glück mussten wir nur noch anderthalb Meilen weiter. Endlich erreichten wir den Zeltplatz, der sich auf einem Reiterhof befand. Wir hatten also grasende Pferde, Schafe und Kühe um uns herum als Nachbarn, zum Glück mit einem Zaun dazwischen.

Für den nächsten Tag standen Berwick-on-Tweed und Lindisfarne, auch „Holy Island“ genannt, auf dem Programm. Da auf einem Zettel an der Rezeption angegeben war, dass es aufgrund der Gezeiten an diesem Tag zwischen 12 und 21 Uhr möglich sei, den Damm zur Insel zu überqueren, fuhren wir erst nach Berwick, der nördlichsten Stadt Englands.

 berwick3

Als erstes kauften wir dort in einem Fahrradladen einen Ersatzschlauch für den Fall, dass der geflickte doch noch den Geist aufgeben sollte. Dann erkundeten wir die Stadt. Aufgrund ihrer Lage hat sie eine bewegte Geschichte, da sie von Engländern und Schotten hart umkämpft wurde. Zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert wechselte sie 13 Mal den Besitzer. Im 16. Jahrhundert wurden umfangreiche Festungsanlagen errichtet, die zu einem großen Teil noch erhalten sind. Die Stadtmauer, auf der man um das Zentrum spazieren kann, stammt aus dem 13. Jahrhundert.

berwick2 berwick

Gegen Mittag speisten wir im Fischrestaurant „Rob Roy“ in der Dock Road am Hafen, ein Tipp, den wir dankenswerterweise von Glufamichel bekommen haben, und den ich hiermit weitergebe. Das Essen dort ist wirklich ausgezeichnet.

Danach machten wir uns auf den Weg Richtung Lindisfarne. Es sollte jedoch anders kommen, da sich der Himmel immer mehr eintrübte und ein starker Wind aufkam. Als wir kurz vor dem Campingplatz waren, beschlossen wir, erst mal eine Pause zu machen, und kaum waren wir dort, begann es zu regnen, so dass unser Ausflug zur „Wiege des Christentums“ buchstäblich ins Wasser fiel. Ihn auf den nächsten Tag zu verschieben, war aufgrund der „safe crossing times“ ebenfalls nicht möglich, denn dann hätten wir vor halb zehn auf der Insel sein müssen und wären dort bis zum frühen Nachmittag nicht mehr weggekommen.

Advertisements
Kategorien: 2004 - Borders | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: