Wet Picture

Wet Picture

Wet Picture (11) – Die „Serious-Request“-Panne

Am Heiligabend ging in unserer Stadt die Aktion „Serious Request“ zu Ende, von der ich bereits erzählt habe. Es war viel los im Zentrum, die Stimmung war gut, und es wurde der bisherige Rekordbetrag von € 12.251.667 für den Kampf gegen die Säuglingssterblichkeit in Entwicklungsländern gesammelt. Im Vorfeld gab es jedoch eine kleine Panne…

Als ich von der Bibliothek Richtung Marktplatz schlenderte, bot sich mir folgendes Bild:

onderwaterhuis

Eine meterhohe Wasserfontäne, die bisher noch nicht da gewesen war, schoss aus dem Boden. Mein erster Gedanke war: „Ist das jetzt Kunst?“ Von der anderen Seite sah es so aus:

onderwaterhuis2

Ein Feuerwehmann im Wetsuit stürzte sich tapfer ins Wasser und versuchte, einen Hahn zuzudrehen:

onderwaterhuis3

Kunst war das also nicht, wohl eher ein Versehen. Mein detektivischer Spürsinn teilte mir mit, dass man wohl versucht hatte, dieses Aquarium hier zu befüllen, und dass dabei etwas schiefgegangen war.

onderwaterhuis4

Diese Theorie wurde mir auch von einige Umstehenden bestätigt. Zwei weitere Herren nahmen ein Brett zur Hilfe, mit dem das Wasser zurückgehalten werden sollte:

onderwaterhuis5

onderwaterhuis6

Nach einigen Fehlversuchen war es geschafft – der Hahn war zu! Den Applaus der Umstehenden hatten sich die Herren von der Feuerwehr auch ehrlich verdient.

onderwaterhuis7

Hier noch zwei Bilder des gläsernen Unterwasserhauses, mit dem die Tauchvereinigung Geld für den guten Zweck sammelte:

onderwaterhuis8

onderwaterhuis9

Einige Leute hatten sichtlich ihren Spaß beim Tauchen, aber – guter Zweck hin oder her – mich kriegen keine zehn Pferde in so ein Aquarium! Aber gut, dass ich zufällig meine Kamera dabei hatte, denn das sind doch wirklich ein paar schöne „Wet Pictures.“

Advertisements
Kategorien: Ganz "normaler" Alltag, Wet Picture | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Wet Picture (10) – Schwanensee

Und wieder ist es Zeit für das „Wet Picture“ und die Geschichte dazu:

Früher befand sich auf dieser Wiese die Berufsschule für technische Berufe und dergleichen. Wenn man beim Einkaufen nicht an die Pausenzeiten dachte, musste man etwas mehr Zeit mitbringen, da dann an der Kasse lange Schülerreihen standen, die alle ihre zwei Semmeln und eine Cola bezahlen wollten.

Vor ungefähr drei Jahren wurde in der Nachbarstadt ein größeres, moderneres Schulhaus gebaut, und die Schüler zogen um. Das Gebäude hier stand eine Weile leer, die Wände wurden mit Graffiti verziert und mehr und mehr Fensterscheiben gingen zu Bruch. Dann wurde es abgerissen, die Schuttberge abgetragen und Rasen eingesät. Die Bäume blieben stehen.

Nach den heftigen Regenfällen der letzten Wochen lief das Wasser nicht mehr richtig ab, und es bildeten sich mehrere Riesenpfützen auf der Wiese. Und seit knapp drei Wochen wohnt hier ein Schwanenpärchen:

Anfangs habe ich mich nicht so recht getraut, diese wunderschönen Tiere aus der Nähe zu fotografieren, doch sie ließen sich durch meine Anwesenheit nicht stören:

Die meiste Zeit sind sie eifrig mit der Nahrungssuche beschäftigt:

Am Wochenende war die Wiese schon wieder etwas trockener, doch Fleur und Mink, wie wir sie inzwischen in Anlehnung an die angrenzenden Straßen getauft haben,  scheinen sich wohl zu fühlen, sie suchen noch immer ihre Pfützen:

Gestern abend berichtete mein Mann, dass schon wieder einige Kinder auf  der Wiese Fußball gespielt hatten: Sie hatten die trockene Hälfte, die Schwäne die nasse, und sie schienen einander nicht zu stören.

Ich bin neugierig, wie lange Fleur und Mink  noch hier bleiben. Im Moment schauen wir jeden Tag mindestens einmal vorbei, wie es ihnen geht.

Kategorien: Ganz "normaler" Alltag, Wet Picture | Schlagwörter: , , , , , , | 11 Kommentare

Wet Picture (9) – Faszination Wattenmeer

Heute möchte ich bei Barbaras Projekt „Wet Picture“ einige Impressionen einer Region vorstellen, die ich in den letzten Jahren kennen- und lieben gelernt habe: Das Wattenmeer. Laut Wikipedia gibt es diese öfter auf der Welt in gemäßigten Zonen, aber ich meine natürlich „unser“ Wattenmeer der Nordsee. Es erstreckt sich von der niederländischen Insel Texel bis zum dänischen Rømø. Die Niederländer nennen das Gebiet „de waddenzee“, die Dänen „Vadehavet“. Es geht zwar nicht auf allen Bildern besonders nass zu, aber das möge man mir nachsehen. 😉

Auf den ersten Blick wirkt es doch eher langweilig, eine große Fläche Wasser mit ein paar Booten und Bojen (aufgenommen von Strand von Vlieland, leider ist es etwas diesig):

Kennzeichnend sind die starken Gezeitenunterschiede, die bewirken, dass das Watt trockenfällt (ebenfalls vor Vlieland):

Dann wird es richtig interessant, man kann nämlich Wattwanderungen (hier bei Büsum) machen und auf die Suche nach allerlei Getier gehen, das dort kreucht und fleucht, z. B. Wattwürmer und Krabben. Die mit Wasser gefüllten Kanäle nennen sich übirgens Priele:

Auch Möwen und andere Vögel fühlen sich hier wohl:

Dass es mir am Deich beim Dorumer Neufeld endlich gelungen ist, einen Austernfischer zu fotografieren, erfüllt mich mit einem gewissen Stolz, denn die Viecher haben mir bisher immer, wenn ich die Kamera gezückt habe, beleidigt den Allerwertesten zugedreht. Beim Stöbern im Netz habe ich heute auch ganz nebenbei erfahren, dass es sich bei diesem Vogel um das Wappentier der Färöer-Inseln handelt:

Sonnenuntergänge gibt es am Watt natürlich auch (hier hinter dem Eversand-Oberfeuer beim Dorumer Neufeld):

Hin und wieder kann es im Watt auch ganz schön stürmisch zugehen, wie das Foto vor Amrum zeigt. Die meisten Leute auf der Fähre waren heilfroh, dass wir gleich an Land gehen konnten. Einer der wenigen, der sich noch wohl gefühlt hat, war der Seehund, den man vor der Kaimauer sehen kann, wenn man ganz genau hinschaut:

Zum Schluss möchte ich noch darauf hinweisen, dass das Wattenmeer zum Weltnaturerbe der UNESCO gehört. An einigen Orten in den Niederlanden wurden inzwischen besondere Schilder aufgestellt, um den Leuten diese Tatsache besser vor Augen zu führen. Denn, wie sagte der Gatte mal so schön: „Früher habe ich mich immer gefragt, was am Wattenmeer so besonders sein soll. Es ist ja schließlich fast vor der Haustür.“

Das letzte Foto wurde mir freundlicherweise von der Seehundstation Pieterburen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank, Karst!

Kategorien: Projekte anderer Blogger / Projecten van andere Bloggers, Wet Picture | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , | 12 Kommentare

Wet Picture (8) – Der Teich bei Van der Valk

Und wieder einmal ist es Zeit für Barbaras Wet-Picture-Projekt! (Sorry, ich bin ein paar Stunden zu früh, aber ich habe den falschen Knopf erwischt, und dann hat’s den Beitrag einfach veröffentlicht.)

Wie ihr ja mitgekriegt habt, habe ich dieses Jahr bei der Kunstroute mitgeholfen. Dabei hatte ich Aufsicht bei dem Bauernhof Van der Valk, wo das Künstlerkollektiv Krot & Co seine Werke ausstellte. Dort gibt es einen Teich, der einerseits als Kulisse für die Kunstwerke diente, andererseits aber auch ein eingenständiges Kunstwerk ist:

Die Skulptur heißt „Josefien“, und sie passt doch wunderbar zu diesem Teich, als ob sie extra dafür entworfen wurde:

Im unheimlich klaren Wasser spiegelt sich eine Kuh, die auch schon im Keukenhof stand und inzwischen auf vielen Fotos im Weltweiten Web unterwegs ist:

Und hier noch ein paar Impressionen vom Leben im Wasser:

Seerosen, Goldfische und Frösche:

Am Spätnachmittag haben uns ein paar Frösche ein Konzert geboten, und es verblüfft mich immer wieder, was diese kleinen Tiere für ein Stimmvolumen haben.

Der Teich faszienierte übrigens nicht nur mich, sondern auch viele Besucher und die Künstler. Mit Recht!

Kategorien: Literarisches und Kulturelles, Projekte anderer Blogger / Projecten van andere Bloggers, Wet Picture | Schlagwörter: , , , , , , , | Ein Kommentar

Wet Picture (7) – Wenn bei Egmond die rote Sonne im Meer versinkt…

Ich weiß, einige Leute warten schon auf Teil 2 des Reiseberichts, und es wird auch schon dran gearbeitet. Aber jetzt ist erst mal wieder der zweite Mittwoch im Monat, also Tag des nassen Bildes, ein Projekt, das ich schon eine ganze Weile sträflich vernachlässigt habe.

Und die Fotos sind auch auf eben dieser Radtour aufgenommen, nämlich in Egmond aan Zee, wo wir einen wunderschönen Sonnenuntergang bewundern konnten:

Dieses Zusammenspiel von Wasser, Wolken und Sonne fasziniert mich immer wieder.

Und wie man sieht, waren wir nicht die einzigen, die dieses Schauspiel bewunderten:

Es hat sich also durchaus gelohnt, dass ich den Gatten von Scrabble-Spielen losgeeist und zum Strand geschleppt habe. Die Verwandtschaft wohnt schließlich da und kann immer gucken, wenn sie Lust hat, aber wir haben sowas leider nicht vor der Tür und müssen so einen See-Sonnenuntergang mitnehmen, wenn es geht.

Kategorien: Projekte anderer Blogger / Projecten van andere Bloggers, Wet Picture | Schlagwörter: , , , , | 14 Kommentare

Wet Picture (6) – Rheinfälle bei Schaffhausen

Letzten Sommer waren wir bei den Rheinfällen bei Schaffhausen. Es war ein sehr warmer Tag,  und wir wanderten vom Campingplatz in Feuerthalen (der mit dem „Ziegenbeat“, Zitat Elvira) am Rhein entlang zu den Wasserfällen.

Schon aus der Entfernung ist das Schauspiel beeindruckend, aber wenn man mit so einem netten Boot näher dran fährt, wird es wirklich richtig nass:

An so einem warmen Tag wie diesem war das eine angenehme Erfrischung.

Kategorien: Projekte anderer Blogger / Projecten van andere Bloggers, Verschiedenes / Diversen, Wet Picture | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wet Picture (5) – Grau!

Im Moment ist es bei uns vor allem eins: grau! Herr Blöhmeier im Loriot-Sketch „Eheberatung“ beschreibt es so: „Ein Grau, dass ein bisschen ins Grüne geht. Es könnte auch etwas ins Bläuliche gehen. Oder ins Bräunliche. Aber im Ganzen grau.“ Genau so ist es zur Zeit.

Und wenn sich dann noch Regen hinzu gesellt, ist die Aussicht aus meinem Arbeitszimmer so:

Vor allem, wenn ich mich dann noch auf die Socken machen muss, gefällt mir das gar nicht.

Aber es kommen auch wieder sonnigere und buntere Zeiten. Ich freu mich drauf!

Kategorien: Projekte anderer Blogger / Projecten van andere Bloggers, Wet Picture | Schlagwörter: , , , | 3 Kommentare

Wet Picture (4) – Winterimpressionen in der Bücherstadt Bredevoort

Zwischen den Feiertagen verliert man irgendwie jedes Zeitgefühl. Hätte ich nicht meinen täglichen Spaziergang durch meine Lieblingsblogs gemacht, dann wäre mir glatt entgangen, dass heute der vierte Mittwoch im Monat ist – Zeit für das „Wet Picture“.

Das Thermometer zeigt ungefähr sieben Grad, also kein Schnee oder winterliche Stimmung. Das war auch manchmal anders.

Anfang Januar 2009 besuchte ich einen Workshop mit dem Titel „Schrijvend an zingend het nieuwe jaar in“, eine Kombination aus kreativem Schreiben, Stimmbildung und Improvisationstheater. Dieser Workshop fand passenderweise in Bredevoort statt, einer kleinen Stadt mit vielen Buchläden und Antiquariaten. An einem Nachmittag wurden wir mit Notizblock und Stift bewaffnet ins Freie geschickt, um Eindrücke zu sammeln, aus denen später Texte entstehen sollten. Selbstverständlich begleitete mich meine Kamera fing ein paar schöne Winterimpressionen ein:

Aus diesen Eindrücken entstand dann folgender Text:

„Sneeuw op de wegen
Rijp op de takken
IJs op het water
Wit, grijs, verstild.“

(c) by scrooge

Kategorien: Projekte anderer Blogger / Projecten van andere Bloggers, Steckenpferde / stokpaardjes, Wet Picture | Schlagwörter: , , , | 4 Kommentare

Wet Picture (3) – Rotterdam Skyline

Es ist wieder der zweite Mittwoch im Monat, Zeit für das „Wet Picture“. Nach dem beschaulichen Foto aus dem Müllerthal bei Echternach wird es jetzt etwas urbaner.

Ein Freund von uns ist diesem Herbst nach Rotterdam in das Stadtviertel Katendrecht gezogen. Von seinem Haus aus muss er nur ein paar Minuten zu Fuß gehen, um ans Ufer der Halbinsel zu gelangen. Und dort hat man eine sehr abwechslungsreiche Aussicht mit viel Wasser.

Stolz spannt sich die Erasmusbrücke über die Maas:

Das Hotel New York, bis 1917 das Hauptkontor der Holland-Amerika-Linie, erinnert an die glorreichen Zeiten der Seefahrt, ebenso wie das Passagierschiff SS Rotterdam, das jetzt auch ein Hotelk und Kongresszentrum ist:

Und auch der Euromast, hier vom Bug der SS Rotterdam fotografiert, darf natürlich  nicht fehlen:

Fazit: Um dort zu wohnen ist mir Rotterdam immer noch zu groß, aber es gibt dort sehr schöne Fleckchen  Erde.

Kategorien: Projekte anderer Blogger / Projecten van andere Bloggers, Verschiedenes / Diversen, Wet Picture | Schlagwörter: , , , , , , | 5 Kommentare

Wet Picture (2) – Foto zum etwas unpassenden Ohrwurm

Ich weiß, wir schreiben den Monat November, und es ist kalt. Zeit für Schal, Mütze und Handschuhe. Beim Wet-Picture-Projekt werden wohl jetzt die ersten Fotos mit Rauhreif und Eis vorgestellt.

Nun hatte aber der Chor, in dem der Gatte mitsingt, am Wochenende ein Jubiläumskonzert, bei dem verschiedenes aus dem Repertoire gesungen wurde, unter anderem „Die erste Walpurgisnacht“ von Mendelssohn. Da ich das Konzert besucht habe (es war klasse), und der Gatte auch im Vorfeld zu Hause geübt hat, habe ich jetzt folgenden Ohrwurm, der so gar nicht zur Jahreszeit passt:

„Es lacht der Mai!
Der Wald ist frei
von Eis und Reifgehänge.
Der Schnee ist fort;
am grünen Ort
erschallen Lustgesänge.“
*schmetter*

Passend dazu habe ich Foto eines Sommerwalds, frei von Reif und Eisgehänge, aber mit Wasser ausgesucht, aufgenommen in Luxemburg in der Nähe von Echternach:

Kategorien: Projekte anderer Blogger / Projecten van andere Bloggers, Verschiedenes / Diversen, Wet Picture | Schlagwörter: , , , , | 3 Kommentare

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.