Beiträge mit dem Schlagwort: Nordostengland

Nordostengland und Borders 2016 – Teil 2

It’s not been such a bad day. In fact, it’s been a good day.“ (Campinggast bei Lower Wensleydale)

Am nächsten Morgen waren wir schon um sieben Uhr wach und stellten fest, dass die Eineinhalb-Stunden-Regel (die Zeit vom Wachwerden bis zum Losfahren) immer noch stimmt. Pünktlich um halb neun saßen wir auf den Leezen und versuchten, den richtigen Weg aus der Stadt zu finden. An einer Ampel kamen wir ins Gespräch mit einem Niederländer, dessen Freundin in York wohnte. Er gab uns eine kurze Wegbeschreibung für eine ruhige Strecke. Das Problem bei Radwegen in Städten ist, dass sie manchmal plötzlich aufhören und man sich dann auf dem Bürgersteig wiederfindet, wo man von indignierten Fußgängern angeblökt wird, aber da muss man wohl durch.

Bald fanden wir den richtigen Weg durch nette Ortschaften wie Tollerton, Helperby und Asenby. Zwischendurch machten wir gelegentlich Pause bei Kirchen, Kühen und Schafen.  Das Wetter war erst sonnig und später etwas bewölkt, was aber gar nicht schlecht war, denn die Gegend wurde immer hügliger.

Bei der A1 mussten wir uns durch ein ziemliches Gewurschtel an Kreiseln kämpfen, um die Autobahn zu überqueren, aber wir schafften es.

Später sollte das ein paarmal nicht  so gut gehen, aber das wussten wir zum Glück noch nicht, so dass wir die Fahrt noch in vollen Zügen genießen konnten. Die Hügel waren ganz gut zu meistern, und ich war recht stolz, dass ich nur selten schieben musste.

Kurz vor Leyburn mussten wir uns dann doch einen richtig steilen Hügel zum Campingplatz hochkämpfen, und zwar beide zu Fuß. Ironischerweise hieß der Campingplatz „Lower Wensleydale“. Wir checkten ein und stellten fest, dass man hier dieselben Duschvorhänge hat wie in York. Die Campinggäste waren nett und stellten Fragen wie: „Where did you start off this morning?“ oder „Heavy load on your bike, are you Dutch?“ Was das eine mit dem anderen zu tun hat, darüber kann man nur mutmaßen.

Der Campingplatz war recht nett, es gab einen Pfau, der gelegentlich sein Gefieder spreizte oder fürchterlichen Krach machte, und diverse andere Wasservögel mit Jungen. Nachdem wir aufgebaut hatten, fuhren wir nach Leyburn, wo wir einkaufen und dann in ein chinesisches Restaurant gingen. Dort hatten sie zwar auch chinesisches Bier auf der Karte, aber ich nahm trotzdem leiber das lokale „Black Sheep“. Nach dem ausgezeichneten Essen bekamen wir noch zwei Glückskekse. Auf Peters Zettel stand „Good news will come to you by mail.“, und mein Spruch lautete: „All your hard work will soon pay off.“ Das wäre sicher nicht schlecht.

Obwohl wir früh schlafen gegangen waren, wurden wir am nächsten Morgen erst um neun Uhr wach. Wir waren wohl nichts mehr gewöhnt, aber egal, wir hatten Urlaub und wollten heute sowieso nicht weiter, sondern die Aysgarth Falls besuchen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den Weg. Wir fuhren über Leyburn vorbei an Bolton Castle, das in der Ferne auf einem Hügel thronte, und der Brunnen in der Ortschaft Caperby war bereits festlich für den Geburtstag der Queen dekoriert. Die Gegend war recht hüglig und es gab tolle Abfahrten, aber es ist auch ein Naturgesetz, dass man kurz danach wieder bergauf strampeln muss. Aber die Yorkshire Dales sind so schön und das Wetter war wunderbar, da nimmt man das ja gerne im Kauf.

Bei den Aysgarth Falls ketteten wir unsere Räder an den Zaun des Informationszentrums und schauten uns zuerst dort um. Bei unserer ersten gemeinsamen Radtour hatte Peter hier ein tolles T-shirt mit Ottern erstanden, aber leider gab es diese nicht mehr. Dass sich in zwanzig Jahren auch so viel verändern muss!

Wir machten einen Spaziergang zu den Upper, Middle und Lower Falls, und es erstaunte mich nicht, dass William Turner sie gemalt hatte. Auch einige Kampfszenen aus „Robin Hood – Prince of Thieves“ waren hier gefilmt worden.

Wir besuchten noch die St. Andrew’s Church und fuhren dann über Swinthwaite und Wensley wieder zurück nach Leyburn. Obwohl die Gegend recht ländlich ist, waren ziemlich viele Autofahrer unterwegs. Die idyllischen Zeiten der Serie „Downton Abbey“, wo sich Sir Robert über zu viel Verkehr beklagte („Five cars parked in the village and three passing“) waren definitiv vorbei.

In Leyburn deckten wir uns mit Vorräten für das Abendessen ein und fuhren dann zurück zum Campingplatz. Gerade als Peter auf die Zeltwiese einbiegen wollte, riss ihm die Kette. Zum Glück war er langsam unterwegs und es passierte weiter nichts. Gemeinsam machten wir uns an die Reparatur und stellten mal wieder fest, dass wir ein gutes Team waren.

Danach legten wir uns in die Sonne und lasen Zeitung. Dort wurden in zahlreichen Leserbriefen die Vor- und Nachteile eines möglichen Brexits debattiert, während der Artikel auf der Titelseite sich mit einer weiteren wichtigen Frage beschäftigte: „Will it rain on the Queen’s birthday?“  Dann verspeisten wir unser Abendessen, während sich dunkle Wolken über uns zusammenklumpten. Gerade, als wir fertig waren, begann es zu regnen, und wir verzogen uns mit unserer Zeitung ins Zelt.

Als der Regen nachgelassen hatte, wurde es Zeit für einen Pubbesuch. Wir folgten dem Trampelpfad zur „Pheasant Inn“, das wohl noch als Wohnzimmer des Dorfs fungierte und vor allem von „Locals“ frequentiert wurde. Während wir unser Bier tranken, hörten wir ihren Gesprächen über das Training von Rennpferden auf unterschiedlichem Untergrund zu und bekamen Fotos von „Douglas the Baby Meerkat“, der wohl in der Gegend berühmt ist, gezeigt.

Auf dem Rückweg machten wir noch einen Abstecher zum Harmby Waterfall, an dem wir am Vortag vorbeigeradelt waren. Da es aber schon recht dunkel war, sahen wir nicht allzuviel davon.

Brexit-Quote des Tages: „I want to keep our punds, ounces, inches, miles and pints and drive on the left. It may be quirky to the one-size-fits-all-brigade, but it’s British.“ (M. Elliot).

Kategorien: 2016 - Nordostengland und Borders | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nordostengland und Borders 2016 – Teil 1

Irgendwas ist immer – Nordostengland und die Borders, 5. Juni – 1. Juli 2016

Wie immer begann unser Urlaub schon lange vorher mit dem Schmieden und Verwerfen von Plänen. Mit dem Auto nach Irland und dann einen Wander- und Kultururlaub machen? Nee, Auto ist irgendwie doof, das können wir noch machen, wenn wir zu tattrig zum Radeln sind. Dann Englands Südwesten mit dem Rad, also Stonhenge, Avebury, Glastonbury, Winchester usw.? Na ja, irgendwie ist alles zu nah an London, zu viele Straßen und zu viel Verkehr. Aber irgendwann mussten wir mal Nägel mit Köpfen machen, und so beschlossen wir, dort weiter zu fahren, wo wir vor drei Jahren aufgehört hatten, nämlich in Hull, von dort aus Richtung Edinburgh und über Newcastle wieder zurück zu fahren. Am Anfang ging auch wirklich alles wunderbar, aber schon nach ein paar Tagen kristallisierte sich unser Urlaubsmotto deutlich heraus: „Irgendwas ist immer“.

Frühstücksbrett

… und manchmal geht (bzw. fährt) der Weg sich wie von selbst (Nils Koppruch, “Kirschen”)

Am Sonntag ging es los. Wir mussten zwar erst gegen 19.00 Uhr beim Terminal in Maassluis sein, aber die tiefverwurzelte Angst, die Fähre zu verpassen, ließ uns doch schon am späten Vormittag aufbrechen. Bevor wir losfuhren, musste Peter allerdings erst seinen Fahrradschlüssel suchen, der sich irgendwie ins Schlafzimmer verirrt hatte. Trotzdem kamen wir pünktlich weg.

Wegen Gleisarbeiten konnten wir nicht bis Rotterdam durchfahren, sondern mussten in Utrecht umsteigen. Dabei hätte ich fast eine Vordertasche (die mit dem Übernachtungskram für die Fähre) vergessen, da wir die Räder teilweise abgepackt hatten. Zum Glück hatte der Zug eine Weile Aufenthalt, und eine Radfahrerin, die eingestiegen und unseren Platz eingenommen hatte, rannte mir hinterher und brachte mir die Tasche. Oh Mann, nicht auszudenken, wenn der Zug mit meinem Nachtzeug von dannen gefahren wäre, das wäre schon etwas doof gewesen.

Das Umsteigen in Rotterdam war schon immer eine problemlose Angelegenheit. Früher konnte man gemütlich mit einem uralten scheppernden Lastenaufzug nach oben und unten tuckern, und heute hat man schicke, geräumige Glaslifte. Während wir auf den Zug nach Hoek van Holland warteten, fotografierte Peter mein Rad von unten durch die durchscheinende Decke zwischen Bahnsteig und Untergeschoss.

Rad von unten

Gerade, als sich die Zugtüren schlossen, sprang eine Frau noch in den Zug. Ihr Mann schaffte es allerdings nicht mehr, worüber sie etwas angefressen war. Während sie den Zugbegleiter suchte, um sich zu beschweren, entspannen sich in unserem Wagen sofort angeregte Gespräche, wie lange so ein Zug in solchen Fällen warten muss, wo wir denn hin wollten, und Radfahren im Allgemeinen.

In Maassluis stiegen wir aus und fuhren mit der Fähre über den „Nieuwe Waterweg“ nach Rozenburg, wo wir erst mal bei einer Snackbar etwas zu essen holten. Dann ging es weiter zum Fährterminal. Von gesunder Seeluft war hier allerdings nichts zu merken, dank diverser Raffinerien und Industrieanlagen stank es ziemlich.

Beim Terminal angekommen fotografierte ich erst einmal die „Pride of Rotterdam“, die bereits auf uns wartete. Vor drei Jahren waren wir mit ihrem Schwesterschiff, der „Pride of Hull“, nach Hause gefahren.

Pride of Rotterdam Pride of Rotterdam

Dann konnten wir schon einchecken, mussten aber noch eine Weile warten, bevor wir an Bord durften. In der Schlange standen viele Motorräder und Wohnmobile. Eine Frau nutzte die Wartezeit, um ein Foto von ihrem Mann am Steuer eines solchen zu machen: „Heinz, lach doch mal!“ Dann durften wir nach und nach an Bord, was diesmal recht lange dauerte, da das Sicherheitspersonal alle Fahrzeuge ziemlich genau unter die Lupe nahm und teilweise von einem Drogenhund beschnüffeln ließ. Auch unsere Ausweise wurden genau geprüft.

Dann rollten wir an Bord und wurden mit einigen Motorrädern in einen abgetrennten Bereich gewinkt, wo wir die Räder in aller Ruhe festbinden konnten. Wir gingen die steile Treppe nach oben zu unserer Kabine. Nach dem üblichen Gepfriemel mit der Key-Card gelang es uns, die Tür zu öffnen. Nach einer erfrischenden Dusche (nach mehreren Stunden in dieser Hafenluft fühlt man sich einfach nicht mehr besonders sauber) gingen wir zum Essen.

Mann, war das wieder mal lecker! Fleisch- und Fischspezialitäten, Currygerichte, unzählige Beilagen und dann die Nachtische! Gerade bei letzteren konnte ich mich nicht entscheiden, und da die einzelnen Stücke nicht so groß waren, nahm ich ein Stück Brownie, ein Lemon Meringue und einen Raspberry Cheesecake. Dann war mit allerdings nicht mehr ganz so wohl, vielleicht war einer von ihnen nicht ganz in Ordnung gewesen.

Inzwischen fuhr das Schiff an, und wir gingen auf das Sonnendeck, um uns von der niederländischen Küste zu verabschieden. Bei Hoek van Holland lag ein Schiff der Stena Line, das bald nach Harwich fahren würde, und wir fuhren nach Westen in den Sonnenuntergang.

 Hoek van Holland mit Stena-Line-Fähre Sonnenuntergang

Die frische Luft tat mir ausgesprochen gut. Nach ein paar Irrwegen fanden wir  die Bar, wo wir uns bei einem Bierchen das Entertainment zu Gemüte führten: Eine Sängerin und ein Keyboardspieler, die die üblichen Hits zum Besten gaben. Dann zogen wir uns in unsere Kabine zurück.

Wir schliefen wunderbar, wurden aber schon recht früh von einem Autoalarm geweckt. Dabei waren die Autofahrer ausdrücklich darauf hingewiesen worden, dass man diesen ausschalten sollte, da plötzliche Bewegungen des Schiffs ihn auslösen können. Für die Batterie ist sowas natürlich nicht gut, was mich mit einer gewissen Schadenfreude erfüllte. Wenn man mich aus dem Schlaf reißt, bin ich kein netter Mensch.

Da wir schon wach waren, konnten wir auch gleich aufstehen. Ich überreichte Peter erst sein Geburtstagsgeschenk und wir schlachteten zwei Minitörtchen. Dann gingen wir an Deck, um England zu begrüßen.  Doch die englische Küste, die uns beim letzten Mal mit einem wunderschönen Sonnenuntergang hinter der Humber Bridge verabschiedet hatte, war in dichten Nebel gehüllt. Nachdem wir eine Weile die nicht vorhandene Aussicht bewundert hatten, gingen wir frühstücken, denn für die Fahrt nach York brauchten wir eine vernünftige Grundlage, und was eignet sich besser als ein „Full English Breakfast“?

Dann wurden die Fahrgäste in mehreren Sprachen aufgefordert, sich zu ihren Fahrzeugen zu begeben, und auf ihr Gepäck zu achten. Bei der deutschen Version klang mit einem wunderschönen Rudi-Carell-Akzent durch das Schiff: „Bitte behalten Sie Ihnen Gepäck bei Ihnen.“ Schön, nicht?

Um halb acht ließ man ein paar Autos warten, so dass wir gemütlich von Bord rollen konnten. Wir mussten noch an der Zollstelle vorbei, wo ein junger Beamter mein Foto und mich kritisch beäugte, trotz Fahrradhelm genug Ähnlichkeit feststellte und mich durchwinkte. Durch diverse gelbe Gatter verließen wir den Hafen.

Wir kamen gut durch Hull, und der Linksverkehr fühlte sich schnell wieder vertraut an. Allerdings landeten wir nicht wie geplant auf der Straße nach Cottingham, sondern auf der nach Beverley, aber egal, so hatten wir das nette Städtchen mit der imposanten Kathedrale auch mal wieder gesehen.

Beverley Minster im Nebel

Dann stießen wir auf die Radroute durch die Yorkshire Wolds, und bei Market Weighton fing auch der Nebel an, sich aufzulösen. Geht doch! Bei inzwischen wunderbarem Radlerwetter fuhren wir durch idyllische Dörfer, vorbei an Pubs mit typisch englischen Namen wie „The Rose and Crown“, „The Grey Horse“ etc., über nicht allzu steile Hügel.

Durch die Yorkshire Wolds Pub

Wir waren im „White Rose Country“, wie man unschwer an der weißen Rose auf den Ortsschildern erkennen konnte. I love England! Und das Foto bei der winzigen Ortschaft Melbourne musste natürlich sein.

Melbourne in Yorkshire

Die Meilen verflogen praktisch unter unseren Rädern, und am Nachmittag erreichten wir York. Zur Sicherheit studierten wir, wie wir das ja jedes Mal machen, auf der Umgebungskarte auf dem Marktplatz und fuhren dann Zum Campingplatz am Ufer des Ouse. Alles war sofort wieder vertraut, auch das übliche Gedöns beim Einchecken. Mit Radfahrern, die auf die Zeltwiese wollen, sind sie wohl immer etwas überfordert.

Wir bekamen wieder die Schlüssel zum Sanitärgebäude und zur Hintertür, bauten unser Zelt auf und sprühten es erst mal gründlich mit Imprägnierspray ein. Dann erledigten wir unsere Einkäufe in den Shops ein paar Straßen weiter. Irgendwie ist es schön, wenn man den Campingplatz und die Umgebung schon kennt. Danach ruhten wir uns erst mal aus, denn wir waren ja schon im Morgengrauen von Bord komplimentiert worden.

Später machten wir uns auf den Weg in die Stadt, die von hier aus wunderbar zu Fuß zu erreichen ist.

Brücke über den Ouse

Das Minster findet man ja sofort. Es wird noch immer renoviert, und an einer Seite kann man die Arbeiten der Stone Masons (Steinmetze) bewundern. Auf einigen Steinen sind auch ihre individuellen Zeichen zu sehen. Schon beim letzten Englandbesuch war mir aufgefallen, dass trotz aller Technik der größte Teil einer Kirchenrenovierung das gute alte Handwerk ist. Morgen würden wir sehen, wie weit sie innen inzwischen sind.

Steinmetzarbeiten am Minster Steine mit Steinmetzzeichen

Wir bummelten durch die Shambles, einer Straße mit überhängenden Fachwerkhäusern, in der früher Fleisch verkauft wurde. Der Name leitet sich wohl vom angelsächsischen „fleshammels“ (Schlachtbank) ab. Allerdings gibt es heutzutage keinen Metzgerladen mehr hier. Wir sahen, dass einige Läden wegen der heftigen Überschwemmung im Winter geschlossen hatten. Auf den ersten Blick wirkt es zwar so, als ob die Stadt sich erholt hat, aber ganz so einfach geht das ja nie. Auch unser Campingplatz hatte einiges abbekommen, aber da die Gebäude dort auf Pfählen stehen, hat sich der Schaden in Grenzen gehalten.

Dann besuchten wir das Pub „Snickleway Inn“. Über die York-typischen Bezeichnungen von Straßen, Gassen, Stadttoren usw. sowie die lange und bewegte Geschichte dieser Stadt habe ich mich ja hier bereits ausführlich ausgelassen. Das „Snickleway Inn“ hieß früher „Anglers‘ Arms“ und ist angeblich „the most haunted pub in York“. Zu den zahlreichen Gespenstern gehören eine Katze, die um die Tische streicht, ein kleines Mädchen, das von einer Kutsche überfahren wurde und seitdem hin und wieder auf der Treppe sitzt, eine Frau auf der oberen Galerie und ein Mann in der Passage zwischen dem vorderen und hinteren Teil. Auch scheint irgendwer regelmäßig Chaos im Keller zu verursachen. Das Schild, von dem ich diese Informationen habe, schließt mit folgendem Hinweis: „It is worthy for a visit, although visitations cannot be guaranteed.“ Und auch wir sahen kein Gespenst.

 Snickelway Inn von außen Snickelway Inn von innen

Nach einem leckeren Bierchen gingen wir zurück zum Campingplatz, wo wir traditionsgemäß die „Daily Mail“ lasen. Natürlich war das bevorstehende Referendum Thema Nummer eins, und Alt-Premier John Major hatte sich wohl ziemlich daneben benommen. Das konnte noch interessant werden.

Am nächsten Morgen gingen wir erst zur Tourist Information und zum Minster, um uns nach Führungen zu erkundigen, aus denen wir dann ein Tagesprogramm bastelten.

Wir begannen mit einer Stadtführung, die uns erst am King’s Manor vorbeiführte, das jetzt zur Universität gehört. Dann gingen wir zur alten Stadtmauer, wo wir noch Teile der ursprünglichen römischen Überreste bewundern konnten.

Alte Stadtmauer (römische Überreste) Alte Stadtmauer

Dann gingen wir weiter in die Museum Gardens, wo sich die Ruinen der St. Mary’s Abbey befinden. Sie wurde 1055 erbaut und galt lange als eine der reichsten Abteien im Norden Englands. Wie so viele andere Klöster und Abteien wurde sie im Jahre 1539 unter Heinrich VIII aufgelöst.

St. Mary's Abbey

Dann ging es weiter auf der Stadtmauer, wo wir erfuhren, dass es früher nicht besonders attraktiv war, ein Grundstück an der Mauer zu besitzen, da man dann auch für den Unterhalt derselben verantwortlich war. Die Führung endete in der Minster Area, wo früher das Kirchenrecht galt. Wenn man sich nach einem Vergehen durch das Tor beim National Trust Gift Shop flüchten konnte, wurde man milder bestraft. Wieder was gelernt.

Tor zur Minster Area

Wir hatten noch eine halbe Stunde Zeit bis zur Führung durch das Minster. Diese nutzten wir für einen sanitären Zwischenstopp und Proviantkauf bei Marks und Spencer. Auf einer Bank verspeisten wir unsere Sandwiches, und dann ging es weiter mit der Kultur.

Die Führung dauerte anstatt einer Stunde eineinhalb Stunden, und wir wurden wieder auf eine Menge Details aufmerksam gemacht. Angeblich befindet sich die Hälfte aller Bleiglasfenster in England hier. Mit der Renovierung des East Window war man inzwischen ein gutes Stück weiter gekommen.

East Window in der Kathedrale

Auch bei dieser Kathedrale gilt wohl das Motto „Irgendwas ist immer“. So stürzte im Jahr 1407 der Hauptturm ein und musste wieder aufgebaut werden, im Jahr 1829 zündete ein gewisser Jonathan Martin die Orgelempore an, da ihm beim Abendgottesdienst ein brummender Ton der Orgel auf die Nerven gegangen war, und 1984 legte ein Blitzschlag das südliche Querschiff in Schutt und Asche.

Unsere Führerin wies uns darauf hin, dass das Muster der  Säulen unten in der Krypta auch bei der Kathedrale in Durham zu finden sei. Das interessierte uns natürlich, denn Durham stand dieses Jahr auch auf unserem Programm.

Säule mit Rautenmuster

Da zur Zeit die „York Minster Mystery Plays“ stattfanden, standen überall Kulissen und Requisiten herum. Das sah zwar sehr interessant aus, aber von unserer Stadtführerin hatten wir gehört, dass es nur noch wenige und entsprechend teure Karten gab. Na ja, wir kriegen auch so genug Kultur mit.

Requisiten für Mysterienspiele - Sterne und zwei Schweinderl

Dann besuchten wir noch das Yorkshire Museum und begaben uns auf eine Zeitreise durch die bewegte Geschichte der Stadt: Kelten, Römer, Angelsachsen, Wikinger, Normannen, der Rosenkrieg und vieles mehr. Das Gebäude, in dem das Museum untergebracht ist, gehört der Philosophical Society und beherbergt auch die Historic Library. Diese kann man besichtigen, die Bücher befinden sich allerdings hinter Gittern. Besser ist das.

York ist einfach eine tolle Stadt, obwohl ich schon sieben oder acht Mal dort war, entdecke und lerne ich immer wieder etwas Neues.

Wir kauften ein und gingen zurück zum Campingplatz. Dort stellten wir fest, dass wir offenbar ungebetenen Besuch gehabt hatten: Irgendein Viech hatte meine Müslipackung umgekippt und den Inhalt im Vorzelt verstreut. Wir retteten, was zu retten war, und verschlossen die Packung sicher in der Vordertasche.

Bei der Zeitungslektüre stellten wir fest, dass das Leave-Camp in Führung lag. Ich kam auf die Idee, jeden Tag ein „Brexit Quote of the Day“ aufzuschreiben. Hier die von heute:

„Now that I’ve heard both sides of the argument on the Referendum my mind is finally made up – I’ll toss a coin.“(Valerie Ashton, London)

Kategorien: 2016 - Nordostengland und Borders | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub

Seit einer Woche sind wir wieder zurück von unserem Urlaub in Nordengland und den schottischen Borders. Es war sehr schön und auch ziemlich aufregend. Wir hatten das Vergnügen, das ganze Brexit-Gedöns live und in Farbe mitverfolgen zu dürfen. Inzwischen wissen wir ja, wie das Referendum ausgegangen ist, aber in meinen Aufzeichnungen für den Reisebericht finden sich zahlreiche „Brexit-Quotes of the Day“, die die Entwicklung recht gut illustrieren.

Das Wetter war durchwachsen, aber immerhin besser als hier. Selbstverständlich hatten wir auch die üblichen Pleiten, Pech und Pannen (Schaden an den Rädern, unnötige Extrakilometer, eine saftige Erkältung und dergleichen mehr), aber auch wunderschöne Fahrten durch atemberaubende Landschaft bei Premiumwetter, tolle Kathedralen, Schlösser und Museen, interessante Städte und viel Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft.

Die Gegend, die wir durchradelt haben, ist alles mögliche, aber nicht flach, so dass das Radeln (oder Schieben) oft eine ganz schöne Viecherei war. Die Stimmung variierte dann von „Mann, ich bin zu alt für den Scheiß“ bis „Ha! Und wo ist mein gepunktetes Trikot?“ und allen Zwischenstufen.

Insgesamt kann man den Urlaub wohl mit den Worten „Irgendwas ist immer“ zusammenfassen.

Frühstücksbrett "Irgendwas ist immer"

Selbstverständlich haben wir auch unser Bag-Art-Projekt weitergeführt.

Im Lauf der nächsten Wochen werde ich hoffentlich dazu kommen, meinen Reisebericht zu basteln. Aber damit ihr euch nicht langweilt, zerre ich erst mal den inzwischen kompletten Borders-Reisebericht von 2004 nach oben, da ich öfter darauf verweisen werde. Die Fotos sind noch analog und eingescannt, die Qualität ist also nicht die allerbeste, und sie sind auch nicht sehr zahlreich. Aber der gute Wille zählt.

Einige der Strecken von 2004 sind wir diesmal wieder gefahren, aber irgendwie kamen sie uns damals einfacher vor. Wahrscheinlich verklärt die Erinnerung die Strapazen. Einen direkten Zusammenhang mit der Tatsache, dass besagte Tour 12 Jahre her ist, möchte ich allerdings nicht komplett ausschließen. 😉

Kategorien: 2016 - Nordostengland und Borders | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.