Beiträge mit dem Schlagwort: Wetter

Momente einer Reise – musikalisch unterlegt

Auf einem meiner Streifzüge durch die Bloglandschaft stieß ich auf Marcs Blogparade mit dem Thema: Musikalische Erinnerungen – der Sound des Reisens. Ich denke, viele Leute verbinden eine bestimmte Reise mit einem bestimmten Musikstück, das  sie vielleicht auf dieser Reise gehört haben oder das sonst irgendwie passt. Ich möchte dieses Thema aber ein kleines bisschen anders aufziehen.

Meine Leser wissen ja, dass mein Mann und ich meistens mit Fahrrad und Zelt unterwegs sind und dass ich vor Kurzem auch das Wandern entdeckt habe. Und dabei habe ich keinerlei Musikabspielgerät mit, da ich die Klänge meiner Umgebung hören möchte: die brüllenden Vögel, das Rauschen des Meeres, das leise Rascheln des Windes in den Gräsern – das alles möchte ich auf keinen Fall missen. Aber wie kann man dann ein passendes Lied zu einer Reise haben? Ganz einfach, es gibt immer wieder Momente, in denen sich ein bestimmtes Musikstück in meinen Kopf schleicht, weil es gerade so gut passt. Und ein paar typische Momente und die dazugehörige Musik wiederholen sich auf jeder Reise der letzten paar Jahre.

Fangen wir mit dem Anfang an. Dazu gehört Das Lied „Omarm“ der niederländischen Band Bløf. Der Sänger wird vom Fernweh gepackt, kann nichts dagegen machen und bittet die geliebte Person, doch mit ihm zu gehen.

Der Anfang „Hoe ver je gaat heeft met afstand niets te maken, hoogstens met de tijd (Wie weit man geht, hat nichts mit Entfernung zu tun, höchstens mit der Zeit)“  passt perfekt zu unserer Reiseplanung. Wir haben uns schon lange von der Idee verabschiedet, eine ganz bestimmte Strecke zurückzulegen, weil das meistens doch nicht funktioniert. Wir haben eine bestimmte Zeitspanne und dann sehen wir schon, wie weit wir kommen, denn Wind und Wetter tragen ja das Ihrige dazu bei. Damit sind wir bei den letzten Zeilen des Bløf-Liedes: „Hoe recht je staat heeft met zwaarte niets te maken, hoogstens met de Wind. (Wie aufrecht man steht, hat nichts mit der Schwere zu tun, höchstens mit dem Wind)“.

Und zu jeder Reise gehört natürlich auch eine gewisse Portion Schietwetter, nach der ich mich immer besonders freue, wenn sich die Sonne wieder zaghaft zwischen den Wolken hervorwagt. Dann denke ich eigentlich immer an den bekannten Beatles-Song : „Here comes the sun and I  say it’s all right.“ Recht haben sie.

Vor unserer England-Radtour vor zwei Jahren hatten wir mit unserem Chor das Lied „For the Beauty of the Earth“ von John Rutter einstudiert. Dieses Lied summe ich seitdem immer wieder, wenn ich unterwegs bin:

„For the beauty of each hour,
of the day and of the night.
Hill and vale and tree and flower,
sun and moon and stars of night.
Lord of all, to thee we raise
this our joyful hymn of praise.“

Gerade beim langsamen Reisen wird mir immer wieder bewusst, wie schön doch die Welt das Leben sein können.

Auch die längste Reise ist irgendwann einmal zu Ende, und es naht der Moment der Heimkehr. Und so gerne ich unterwegs bin, so gerne komme ich auch wieder nach Hause, denn ich liebe die Stadt, in der ich wohne, und ich fühle mich wohl in meinem Haus, wo der Mitbewohner gemütlich auf dem Sofa sitzt. Dieses Gefühl, nach Hause zu kommen, hat bisher noch niemand besser umgesetzt als Dotan:

„The sound of the wind is whispering in your head.
Can you feel it coming back?
Through the warmth, through the cold, keep running till we’re there.
We’re coming home now, we’re coming home now.“

Kategorien: Verschiedenes / Diversen | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Pieterpad – Der Anfang ist gemacht

St. Pietersberg – Spaubeek

Ich habe es tatsächlich letztes Wochenende geschafft, das „Unternehmen Pieterpad“ anzufangen, und … schee war’s, auch wenn natürlich nicht alles so ging, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Das Wetter

Über das Wetter konnte ich mich im Großen und Ganzen nicht beklagen, es schüttete vor allem dann wie aus Eimern, als ich im Zug saß. Außerdem regnete es hin und wieder mal, vorzugsweise, wenn ich über eine ungeschützte Hochfläche schlurfte. Aber es gibt ja bekanntlich kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung. Und meistens blieb es trocken, und gelegentlich schien die Sonne. Was will der Mensch mehr.

Orientierung

Schon am Anfang (ich musste von der Bushaltestelle Mergelweg/St. Pietersberg aus noch ein Stück zum Startpunkt) stellte ich fest, dass meine fehlende Übung beim Lesen des Wanderführers und der Markierungen sowie mein Rechts-Links-Problem für gelegentliche Schwierigeiten sorgen könnten. So schaffte ich es nicht, den genauen Anfangspunkt zu finden, aber ich tröstete mich damit, dass ich zumindest in der Nähe war und einen wunderschönen Blick über Maastricht hatte.

maastricht maastricht2

Außerdem geriet ich bei Terblijt, wo es gerade wieder regnete, auf einen Wirtschaftsweg, weil ich den Autos entkommen wollte, die für meinen Geschmack etwas zu schnell und zahlreich auf dieser schmalen Straße ohne Gehweg unterwegs waren und recht spät auswichen. Aber irgendwann bog die Straße nach links und der Weg nach rechts ab, und wenn ich mich nicht durch dichtes Unterholz pflügen wollte, gab es keine Möglichkeit, auf die Straße zurück zu kommen. Also folgte ich dem Weg bis ins Dorf Vilt (etwas zu weit östlich) und dackelte ins Zentrum, wo ich ein Schild “Valkenburg 2 km” sah. Da dies mein Ziel für diesen Tag war, folgte ich ihm einfach.

Da mein Hotel nicht direkt auf der Route lag, musste ich am nächsten Tag selbige wieder finden. Da ich mich allerdings durch einige Informationen im Wanderführer verwirren ließ, legte ich ein paar Fehlstarts hin, bis ich endlich wieder auf die Markierungen stieß, denen ich folgen konnte.

Ganz klar, mit meinen Orientierungssinn kann ich es mir nicht leisten, ein Wanderwegpurist zu sein, und wenn das Ganze so ungefähr stimmt und ich mein Ziel erreiche, bin ich ja schon zufrieden. Schön ist es ja schließlich fast überall.

Allein wandern

Bevor ich losging, war ich schon etwas nervös, denn das letzte Mal war ich während meiner Studentenzeit allein auf Interrail durch Großbritannien und Irland gezogen, und das ist schon mehr als nur ein paar Jährchen her. Aber es war nicht weiter schlimm, denn wenn man allein läuft, braucht man niemanden zu unterhalten und auf niemanden Rücksicht zu nehmen. Man kann seinen eigenen Rhythmus finden und Pausen machen, wann man möchte.

Außerdem trifft man immer wieder auf andere Wanderer, die entweder den Pieterpad in Gegenrichtung laufen oder auf dem Pilgerweg von Amsterdam nach Maastricht unterwegs sind. Hin und wieder ergibt sich dann auch ein nettes Gespräch. Als ich am Anfang die Treppe vom Fort St. Pieter herunterstieg, applaudierten zwei entgegenkommende Wanderer, da sie dachten, dass ich den Weg gerade vollendet hatte. Ich musste die Jungs enttäuschen, ich befand mich ja gerade auf meinen ersten Metern. Daraufhin wünschten sie mir viel Erfolg, und ich gratulierte ihnen.

maastricht3

Maastricht

Logischerweise führen die ersten Wanderkilometer durch Maastricht, und das ist am Samstag keine so gute Idee, da die Straßen voll mit Shoppern, Spaziergängern und Touristen sind. Und Städte sind ja bekanntlich immer Zeitfresser. Aber die Stadt hat schon etwas mit ihren verwinkelten Gassen, beeindruckenden Kirchen, gemütlichen Terrassen und ihrem südlichen Flair.

maastricht4 maastricht5

Und als ich über die St. Servaasbrücke auf die andere Seite der Maas gegangen war, verliefen sich auch die Menschenmassen wieder. Und ich kam am Bahnhof vorbei, wo ich etwa eineinhalb Stunden vorher angekommen war – wie doof ist das denn!

maastricht7 maastricht6

Valkenburg

Aufgrund meines Irrwegs kam ich auf der falschen Seite nach Valkenburg, nämlich am Cauberg. Zum Glück befindet sich am Ortseingang eine Umgebungskarte, auf der ich den Weg zu meinem Hotel problemlos fand. Gemütlich spazierte ich den Cauberg hinunter, während sich zahlreiche Radfahrer mühsam nach oben kämpften und vom Publikum am Straßenrand angefeuert wurden. Es handelte sich im die Boogie’s Extreme Tour, bei der Geld für Menschen mit Parkinson gesammelt wurde. Nachdem ich ein kurzes Stück durch das Zentrum gegangen war, musste ich wieder nach oben zu meinem Hotel.

Valkenburg ist eine nette Stadt mit einer Burgruine, die über der Stadt thront, vielen gemütlichen Restaurants und zahlreichen Mergelgrotten, die man besichtigen kann. Es gibt dort sogar einen unterirdischen Weihnachtsmarkt, den wir vor einigen Jahren mal besucht hatten. Man kann dort auch gut essen und das Bier ist lecker.

valkenburg valkenburg2

Limburg und die Limburger

Die Landschaft in Süd-Limburg ist auf jeden Fall sehr abwechslungsreich: Man wandert über Hügel und Hochflächen, vorbei an Kreidefelsen, durchquert Flusstäler und kraucht durch Wälder. Malerische Ortschaften und Landgüter prägen das Bild. Die Wanderwege (meist schmale Sandwege) sind gesäumt von Korn- und Maisfeldern sowie Streuobstwiesen, wo ich mir hin und wieder eine heruntergefallene Birne genehmigte – lecker!

limburg limburg2

landgut landgut2

Limburg ist überwiegend katholisch, was man unschwer an den zahlreichen Wegkreuzen und Kapellen erkennen kann.

wegkreuz wegkreuz2

Die Limburger, mit denen ich unterwegs zu tun hatte, sind sehr freundliche Leute, ob es sich nun um die Hoteleigentümerin handelte, die ihren Gästen auch gerne die Extrawünsche zum Frühstück erfüllte, den Ober in einem Valkenburger Restaurant, wo ich lecker gespeist habe, oder den Schaffner im Zug von Spaubeek nach Sittard, der mich, als ich auf den Bahnsteig gesprintet kam, noch mitfahren ließ auch keinen Aufstand machte, weil ich es nicht mehr geschafft hatte, einzuchecken.

Der Dialekt ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Zum einen gibt es so eine Art Vokalverschiebung, deren System sich mir noch nicht erschloss, die aber etwas an Sesemi Weichbrodt aus „Buddenbrooks“ erinnert: „Sei glöcklich, du gutes Kend.“ Zum Anderen dachte ich am Anfang, dass man mich wegen meines Akzents veräppeln wollte, da man dort immer wieder deutsche Wörter mit einfließen lässt. In der Regiosoap „De hemelpaort“, die ich vor einigen Jahren gesehen hatte, war ja auch immer wieder die Rede von „muscheln essen“ anstatt „mosselen eten“ gewesen. Man muss sich etwas hineinhören, aber man gewöhnt sich daran.

Pech

Am Abend des ersten Tages musste ich zu meinem Entsetzen feststellen, dass sich in der Sohle meines linken Schuhs ein Riss befand. Als ich sie vor zwei Wochen zum letzten Mal getragen hatte, war noch alles in bester Ordnung gewesen. Mist! Ein bisschen komisch hatten sich die letzten Kilometer schon angefühlt. Ich beschloss, am nächsten Tag trotzdem weiter zu gehen und notfalls nicht ganz bis Sittard zu laufen.

Anfangs ging es auch noch ganz gut, aber nach einem längeren Waldstück über Stock und Stein hatte der Riss sich vergrößert.

wald wald2

Und zu allem Überfluss versammelten sich dunkle Wolken am Himmel. Wenn es zu regnen anfangen sollte, wäre der Schuh in kürzester Zeit geflutet. Sowas kann man sich antun, muss man aber nicht, wenn man nicht gerade bei der Fremdenlegion ist. Also konsultierte ich meinen Führer und stellte fest, dass die Route direkt am Bahnhof in Spaubeek vorbeiführt, ungefähr zehn Kilometer vor Sittard. Als ich den Bahnhof erreichte, stand da auch tatsächlich der Zug, den ich dank des netten Schaffners (siehe oben) noch erwischte. So war ich also etwa drei Stunden früher als geplant wieder zu Hause.

Fazit

Obwohl ich von diversen Pannen nicht verschont geblieben war, hat mir der erste Teil des „Unternehmens Pieterpad“ Spaß gemacht. Allerdings werde ich die nächsten Etappen anders einteilen müssen, denn so lange ich fast vier Stunden zur Route und nach Hause unterwegs bin, werde ich de im Buch angegebenen Tagesetappen nicht schaffen, und sicher nicht im Herbst, wenn es doch relativ früh dunkel wird. Wann ich das nächste Stück gehen werde, kann ich noch nicht sagen, da ich erst mal meine neuen Schuhe einlaufen muss und die nächsten beiden Wochenenden anderweitig verplant habe.

Aber ich werde auf jeden Fall weiterlaufen und hoffentlich irgendwann im nächsten Jahr bei Pieterburen am Wattenmeer stehen.

wanderweg

Kategorien: 2015-2017 - Pieterpad | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.